EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wie die Ukraine ihr Getreide exportieren will

Wie geht es weiter mit den ukrainischen Getreideexporten?
Wie geht es weiter mit den ukrainischen Getreideexporten? Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Andrew Kravchenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach dem Ausstieg Russlands aus dem „Getreideabkommen“ sucht die Ukraine nach alternativen Wegen für den Getreideexport. Unterdessen geht der Krieg im Osten er Ukraine weiter.

WERBUNG

Kiew sucht nach Alternativen zum "Getreidetransitkorridor". Präsident Selenskyj, führte Gespräche mit mehreren Militär- und Regierungsvertretern. Zuvor hatte das ukrainische Militär mit der NATO über die Möglichkeit der Organisation von Getreidekonvois im Schwarzen Meer gesprochen. Die ukrainischen Getreideexporte sind im letzten Monat zurückgegangen, nachdem Russland aus dem "Getreideabkommen" ausgestiegen ist und damit begonnen hat, wichtige Getreideexporthäfen und Lagereinrichtungen zu beschießen.

Kiew sah mehrere Alternativen, wie etwa den Transport von Getreide per Bahn zu rumänischen Häfen. Vor einer Woche unterzeichnete Kroatien ein Abkommen mit der Ukraine und stellte seine Häfen zur Verfügung. Die Waren müssen jedoch weiterhin per Bahn und Lkw dorthin transportiert werden.

Dazu der ukrainische Präsident Volodymyr Selenskyj: "Was die Alternativen zum Getreideexport durch den Transitkorridor betrifft, so tun wir alles, was möglich ist, um sicherzustellen, dass die Ukraine ein Garant für Ernährungssicherheit bleibt und dass unsere Bevölkerung Zugang zu den globalen Märkten hat."

Offenbar russische Offensive bei Charkiw

Unterdessen meldet die russische Armee Erfolge in der Gegend von Kupiansk in der Region Charkiw. Nach Angaben des ukrainischen Militärs hat Russland dort enorme Kräfte zusammengezogen, um den wichtigen Verkehrsknotenpunkt einzunehmen. Die Stadt war kurz nach Kriegsbeginn von Russland besetzt worden und wurde im September 2022 befreit.

Kiew hat eine "Zwangsevakuierung" der Zivilbevölkerung aus dem Gebiet angeordnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Kommissar Wojciechowski fordert Verlängerung des Importverbots für ukrainisches Getreide

Kiew steckt in der Getreide-Klemme: Eskaliert Konflikt mit der EU?

Biden hält an Präsidenschaftskandidatur fest - trotz erneutem Patzer