Ukrainische Kinder berichten über ihre Entführung durch Russen

Veronika gehört zu den 386 ukrainischen Kindern, die in ihr Heimatland zurückgeführt wurden.
Veronika gehört zu den 386 ukrainischen Kindern, die in ihr Heimatland zurückgeführt wurden. Copyright AP Photo
Von Sandor Zsiros
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aus russischem Gewahrsam in die niederländische Hauptstadt - sechs ukrainische Kinder kamen nach Den Haag, um über ihre Entführung und gewaltsame Deportation durch die Russen während des Krieges zu berichten.

Aus russischem Gewahrsam in die niederländische Hauptstadt - sechs ukrainische Kinder kamen nach Den Haag, um über ihre Entführung und gewaltsame Deportation durch die Russen während des Krieges zu berichten.

WERBUNG

Begrüßt wurden sie von Teddybären - Symbole der Organisation, die für die Rückkehr der entführten Kinder kämpft.

Die Gruppe begann eine Tour durch Europa, um Unterstützung für die Kampagne #BringKidsBackUA zu gewinnen.

Euronews sprach mit zwei schwer traumatisierten Kindern, die monatelang von den Russen festgehalten wurden.

Die 14-jährige Veronika lebte in der Nähe von Charkiw, als der Krieg ausbrach.

Als sie beschloss, aus dem Haus zu fliehen, führte der einzige Weg nach Russland, wo sie in einem geschlossenen Flüchtlingslager landete und bald ihre Zwangsintegration begann.

"Ab September ging ich auf eine russische Schule mit normalen russischen Kindern: Die Kinder warfen mir vor, ihre Eltern seien wegen mir in den Krieg geschickt worden. Es war alles meine Schuld, weil ich Ukrainerin war. Und alle Ukrainer hätten es getan, und jetzt müssten Russen leiden. Sie sagten auch, ich sei dümmer als die anderen, weil ich Ukrainerin sei, weil ich mit dem Studium hinter ihnen liege."

Veronika kam nach neun Monaten in die Ukraine zurück. Ihre Rückkehr war äußerst schwierig, da ihre Mutter in der ukrainischen Armee diente. Aufgrund des Stresses litt sie an einer hormonellen Krankheit.

Der 17-jährige Iwan lebte in einem Waisenhaus in Mariupol. Auf der Flucht vor den Bombenangriffen wurde er von russischen Truppen gefangen genommen und in ein Krankenhaus in der besetzten Region Donetzk gebracht.

"Vor dem Krieg hatte ich viele Träume. Ich wollte etwas in meinem Leben erreichen. Ich habe ernsthaft studiert, ich habe mich ernsthaft mit Fußball und Boxen beschäftigt. Ich machte Pläne für die Zukunft. Aber seit der Krieg begonnen hat, seit ich aus Donetzk zurückgekehrt bin, habe ich dieses Gefühl verloren. Ich versuche, mich selbst aufzurichten, aber das ist sehr schwierig."

"Ich habe immer einen Makel an mir. Eine Art Narbe, die ich habe, die nie verschwinden wird, die immer bei mir bleiben wird. Denn ein Teil meiner Kindheit wurde vom Krieg geraubt."

Veronika und Iwan gehören zu den 386 ukrainischen Minderjährigen, die in ihr Heimatland zurückgeführt wurden. Die Regierung in Kiew hat jedoch fast 20.000 weitere ukrainische Kinder identifiziert, die zwangsweise deportiert und in Russland oder in den besetzten Gebieten festgehalten werden.

WERBUNG

"Ich kann Ihnen nicht viele Details nennen, aber ich kann Ihnen sagen, dass das Verfahren zur Rückführung ukrainischer Kinder absolut schwierig war und von der russischen Seite blockiert wurde", sagt Dmytro Lubinets, Beauftragter des ukrainischen Parlaments für Menschenrechte.

"Wir haben eine Menge getan. Und ich nehme an, wir werden noch viel tun."

Anfang 2023 erließ der Internationale Strafgerichtshof einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen unrechtmäßiger Abschiebung und Verbringung ukrainischer Kinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukrainische Kinder an polnischen Schulen: "Immer noch mit Barrieren konfrontiert"

Faktencheck: Schickt die Ukraine Kinder als Soldaten in den Krieg?

Zwischenbilanz des Schreckens: Fast 500 Kinder in der Ukraine getötet