EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

100 Drohnen, KI und Satellitenbilder: Griechenland rüstet sich gegen Brände

der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis
der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis Copyright SPYROS BAKALIS/AFP or licensors
Copyright SPYROS BAKALIS/AFP or licensors
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die von den Waldbränden in Griechenland verwüsteten Flächen werden wahrscheinlich 150.000 Hektar überschreiten, so der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis.

WERBUNG

Die von den Waldbränden in Griechenland verwüsteten Flächen werden wahrscheinlich 150.000 Hektar überschreiten, so der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis während einer Debatteüber die verheerenden Brände im Parlament.

Von den linken Oppositionsparteien kritisiert, machte der konservative Mitsotakis die "extremen Bedingungen der Klimakrise" für die Katastrophe verantwortlich. Er versprach die Wiederherstellung der verbrannten Wälder und Entschädigungen für betroffene Menschen.

Die Bekämpfung von Waldbränden könne verbessert werden, gab Mitsotakis zu. Er zählte die Maßnahmen auf, die künftig vor Bränden schützen sollen.  

"Mehr als 100 Drohnen, die sensible Stellen unter Einsatz künstlicher Intelligenz überwachen können, so dass wir sofort über einen Brand informiert werden", sollen bereits bestellt worden sein.  

Evros - eine der ärmsten Regionen des Landes

"Temperaturmesssensoren, Kameras an allen archäologischen Stätten und gefährdeten Wäldern. Wir brauchen bessere Satellitenbilder, wir werden uns um fortschrittliche Satelliten-Wärmeaufzeichnungssysteme kümmern, die uns in Echtzeit Informationen über den Verlauf eines Brandes liefern", so Mitsotakis weiter. 

Die Feuer in der Region Alexandroupolis und Evros wüten seit 13 Tagen. Der größte jemals in der EU registrierte Waldbrand bedroht hier den Naturpark Dadia an der Grenze zur Türkei - einer der ärmsten Regionen des Landes.

Der Dadia-Wald steht unter dem Schutz des europäischen Natura-2000-Netzes und ist als Lebensraum und Überwinterungsgebiet für Raubvögel weltbekannt.

100 zusätzliche Feuerwehrleute

Mehr als 100 zusätzliche Feuerwehrleute wurden eingesetzt, jetzt sind es insgeamt 582, die gegen die Feuer ankämpfen. Unterstützt werden sie von einer Flotte von 10 Flugzeugen und sieben Hubschraubern aus neun europäischen Ländern, teilte die Feuerwehr mit. 

Das Feuer, das am 19. August ausbrach, hat in der Region Alexandroupolis und Evros, nahe der griechischen Grenze zur Türkei, Häuser und große Waldgebiete zerstört. 

In der vergangenen Woche starben 20 Menschen, die meisten von ihnen Migranten, in Folge des Brandes im Grenzgebiet von Evros, wo sich der Naturpark Dadia befindet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weltweit weitester Drohnen-Lieferdienst macht Einkaufen in Norwegen exklusiver

Spektakuläre Aufnahmen: Polizist flieht vor lodernden Flammen im Spokane County

Athen: Taxifahrer streiken gegen vorgeschlagene Gesetzesänderung