Wo in Europa investieren die Menschen am meisten in Kryptowährungen?

Eine Werbung für Bitcoin, eine der Kryptowährungen.
Eine Werbung für Bitcoin, eine der Kryptowährungen. Copyright Kin Cheung/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Von Verónica Romano
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das Jahr 2023 begann für die meisten Kryptowährungen verheißungsvoll. Wir zeigen Ihnen, wo in Europa die Menschen Kryptowährungen am meisten annehmen

Krypto, das Schlagwort in der Finanzwelt. Nach Schätzungen des Kryptowährungs-Zahlungsportals TripleA gibt es in Europa derzeit rund 31 Millionen Nutzer dieser digitalen Vermögenswerte.

WERBUNG

Wir stellen die Frage: In welchen europäischen Ländern erfreuen sich Kryptowährungen der größten Beliebtheit?

Chainalysis, eine Blockchain-Datenplattform mit Sitz in New York, hat einen Index entwickelt, der uns die Antwort geben soll. Auf einer Skala von 0 bis 1 zeigt der Indikator, wo die meisten Menschen den größten Teil ihres Vermögens in Kryptowährungen stecken.

In Europa sieht es so aus: Die Ukraine (0,215) führt die Liste an, gefolgt von der Türkei (0,142) und Russland (0,140).

Der Schwerpunkt verlagert sich dann auf den Westen. Das Vereinigte Königreich (0,121) liegt an vierter und Spanien (0,062) an fünfter Stelle.

Betrachtet man jedoch die weltweite Lage, tritt Europa in den Hintergrund. Vor allem auf der Südhalbkugel sind Kryptowährungen beliebt.

Indien ganz vorn

Indien ist weltweit führend bei der Verbreitung von Kryptowährungen und erhält die höchste Punktzahl auf dem Index (1). Es folgen Nigeria (0,642) und Vietnam (0,568).

Mit weniger als 0,5 liegen die Vereinigten Staaten (0,367) und die Ukraine (0,215) auf den vierten und fünften Plätzen. Die Ukraine ist das einzige europäische Land unter den weltweit ersten Zehn.

Laut Chainalysis ist Mittel- und Südasien die Gegend, in der die Verbreitung von Kryptowährungen am höchsten ist. Hier befinden sich sechs der zehn führenden Länder.

Obwohl sich die Kryptowährungen seit den Turbulenzen Ende 2022 erholt haben, ist die Akzeptanz von Kryptowährungen immer noch rückläufig und weit von ihren Höchstständen entfernt, so Chainalysis.

Aber das ist nicht überall so. Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommen haben eine viel stärkere Rückkehr erlebt als andere Länder.

Das ist laut Chainalysis eine vielversprechende Gelegenheit für Kryptowährungen. Chainalysis erklärt, dass die Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommen mit ihren aufstrebenden, dynamischen Volkswirtschaften, Industrien und Bevölkerungen die nächsten Hauptakteure im weltweiten Rennen um die Macht sein könnten.

WERBUNG

Infolgedessen und weil sie große Nutzer sind, werden Kryptowährungen einen wesentlichen Teil dieser Zukunft ausmachen, sagt Chainalysis voraus.

Man könnte sagen, dass El Salvador bereits einen Schritt voraus ist. Im September 2021 wurde es das erste Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte und alle Unternehmen im Land verpflichtete, die Kryptowährung zu akzeptieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Steigende Ölpreise führen zu Unsicherheit in Europa

Auslieferung: Ex-Kryptobörsen-Chef Bankman-Fried erreicht USA

Hacking bei Krypto-Börse FTX und Musk über SBF: "Dieser Kerl ist ein Idiot"