EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Steigende Ölpreise führen zu Unsicherheit in Europa

Ein Pumpjack der Wintershall DEA fördert Rohöl auf einem alten Ölfeld in Emlichheim, Deutschland, 18\. März 2022.
Ein Pumpjack der Wintershall DEA fördert Rohöl auf einem alten Ölfeld in Emlichheim, Deutschland, 18\. März 2022. Copyright Martin Meissner/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Martin Meissner/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Doloresz Katanich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Ölpreise sind weiter gestiegen, nachdem sie am Donnerstag einen Zehnmonatsrekord erreicht hatten. Auch die Gaspreise nähern sich ihrem Jahreshöchststand.

WERBUNG

Die Ölpreise steigen an den wichtigsten Rohstoffmärkten, nachdem positive Wirtschaftsdaten aus China die Erwartung einer steigenden Nachfrage aus der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt genährt haben.

Jüngsten Daten zufolge sind die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze in China im August stärker gestiegen als erwartet, was darauf hindeutet, dass sich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zu stabilisieren beginnt.

Um 0630 GMT stiegen die Futures für die weltweite Referenzsorte Brent Crude um 65 Cents oder 0,7% auf $94,35 pro Barrel, während die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) um 67 Cents oder 0,7% auf $90,83 pro Barrel stieg.

Beide Preise liegen auf dem höchsten Stand in diesem Jahr, was einem Anstieg von etwa 4 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht.

Die so genannten Futures sind ein starker Indikator für die Erwartungen der Anleger an den Markt und geben im Allgemeinen an, was sie bereit sind, pro Monat für ein Barrel Öl zu zahlen.

Zuvor hatten Sorgen über das Angebot die Preise in die Höhe getrieben, da die großen Ölproduzenten Russland und Saudi-Arabien letzte Woche ankündigten, dass sie ihr Angebot bis zum Jahresende niedrig halten werden.

Darauf folgte ein Bericht der Internationalen Energieagentur, der Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde und in dem es heißt, dass die verlängerten Ölförderkürzungen in den letzten drei Monaten des Jahres 2023 zu einem Marktdefizit führen werden.

Die jüngsten katastrophalen Überschwemmungen in Libyen haben zudem Befürchtungen geweckt, dass das OPEC-Land, ein Hauptlieferant für Europa, nicht in der Lage sein wird, seine tägliche Ölmenge von einer Million Barrel zu liefern.

Volatilität ist die einzige Gewissheit in Europa

In Europa ist derzeit das Einzige, was sicher ist, dass nichts sicher ist; Analysten sagen Volatilität auf dem Markt voraus, vor allem aufgrund der gemischten Aussichten.

Steigende Ölpreise haben eine direkte Auswirkung auf die Erdgaspreise. Während weltweit die Erdgas- und Benzinpreise Hand in Hand mit den Ölpreisen einen leichten Anstieg verzeichnen, ist der Preis für die europäische Erdgas-Benchmark Dutch TTF am Freitag allerdings um 12:00 Uhr MEZ um mehr als 2,5 Prozent gesunken.

Dies deutet darauf hin, dass der europäische Markt vor allem von den düsteren Konjunkturaussichten beherrscht wird - angeführt von der schwächelnden deutschen Wirtschaft - und dass die Nachfrage auf dem Kontinent gering ist.

Angesichts der Ungewissheit im Zusammenhang mit den Streiks in den australischen Flüssigerdgasanlagen von Chevron könnte ein Preisanstieg in Europa jedoch durchaus möglich sein.

Eine der größten Ratingagenturen, Fitch Ratings, erwartet einen vorübergehenden Anstieg der europäischen Preise. Die Anlagen von Chevron in Australien liefern etwa 7 Prozent des weltweiten LNG-Angebots. Sie werden hauptsächlich auf den asiatischen Märkten verkauft.

Es wird erwartet, dass die Streiks andauern und die Zeit, in der dieses Angebot auf dem Markt fehlt, verlängern werden. Die asiatischen Abnehmer könnten sich daher für die Dauer der Streiks anderen LNG-Lieferanten zuwenden, die mit Europa konkurrieren, was wiederum die Preise in die Höhe treiben würde.

Andererseits wird erwartet, dass Europa in diesem Jahr einen weiteren milden Winteranfang erleben wird, was die Heizungsnachfrage verzögern würde. Außerdem sind die Erdgasreserven in Europa zu etwa 94 Prozent gefüllt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo in Europa investieren die Menschen am meisten in Kryptowährungen?

Inflation, Ukraine-Krieg, Zinsen: Europas Wirtschaft verliert an Fahrt

Wie die BRICS-Erweiterung die Weltwirtschaft aufrütteln könnte