EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Katargate: Eva Kaili geht gegen belgische Justiz vor

Eva Kaili (links) mit ihrem Anwalt
Eva Kaili (links) mit ihrem Anwalt Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Stefan GrobeMaria Psara
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die griechische Europaabgeordnete Eva Kaili geht gegen die belgische Justiz vor. Über ihre Anwälte ließ sie erklären, Polizei und Geheimdienste des Landes hätten ihre parlamentarische Immunität verletzt.

WERBUNG

Die griechische Europaabgeordnete Eva Kaili geht gegen die belgische Justiz vor.

Über ihre Anwälte ließ sie erklären, Polizei und Geheimdienste des Landes hätten ihre parlamentarische Immunität verletzt.

Die ehemalige Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments war im vergangenen Dezember wegen Beteiligung an einem Korruptionsskandal im Zusammenhang mit Katar verhaftet worden.

Kaili ist nicht die Einzige, die rechtliche Schritte gegen die belgische Justiz eingeleitet hat.

Die beiden anderen in den Skandal verwickelten Abgeordneten, der Italiener Andrea Cozzolino und der Belgier Marc Tarabella, legten ebenfalls Berufung ein.

Wenn sie bestätigt werden, könnte der ganze Fall scheitern.

Am Dienstag fand in Brüssel die erste Anhörung statt.

„Die Einwände stützen sich auf zwei Säulen. Die eine besteht darin, dass das Recht von Eva Kaili auf Immunität gegenüber den belgischen Geheimdiensten verletzt wurde und dies die absolute Nichtigkeit des Verfahrens zur Folge hat", sagte Kailis Anwalt Michalis Dimitrakopoulos.

"Der zweite und grundlegendste Einwand besteht darin, dass der Ermittler in dem Fall, Michel Claise, kein Ermittler hätte sein dürfen. Der Sohn des Ermittlers von Herrn Klez hatte zusammen mit dem Sohn eines Hauptverdächtigen und beteiligten Europaabgeordneten eine gemeinsame Firma.“

Kaili wurde im April aus dem Gefängnis entlassen und ist erneut als unabhängige Abgeordnete im Europäischen Parlament aktiv, während sie auf ihren Prozess wartet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fall Kaili: Anwälte wollen gegen EU-Parlament vorgehen

EP-Korruptionsskandal: Richter ordnet Freilassung Eva Kailis an

Katargate: EU-Parlament will strengere Kontrollen und mehr Transparenz