EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Papst in Marseille: Religiöse Gruppen verpflichten sich, Migranten zu helfen

Papst Franziskus setzt sich seit langem für eine bessere Aufnahme von Migranten ein und begrüßte im Dezember 2021 Flüchtlinge auf der Insel Lesbos.
Papst Franziskus setzt sich seit langem für eine bessere Aufnahme von Migranten ein und begrüßte im Dezember 2021 Flüchtlinge auf der Insel Lesbos. Copyright AFP PHOTO / - / VATICAN MEDIA
Copyright AFP PHOTO / - / VATICAN MEDIA
Von Gael Camba
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Migranten "kommen an und sprechen kein Französisch. [Sie] haben keine Freunde, kein Geld, keine Beziehungen... Es ist wichtig, ihnen bei der Integration zu helfen", so ein christlicher Freiwilliger gegenüber Euronews.

WERBUNG

"Migration sollte eine freie Entscheidung sein".

Dies wird die Botschaft von Papst Franziskus zum 109. Welttag der Migranten und Flüchtlinge am Sonntag, den 24. September sein.

Der Tag fällt in eine heikle Zeit, da innerhalb einer Woche mehr als 12 000 Migranten auf der italienischen Insel Lampedusa ankamen.

Die Migration wird ein wichtiges Thema beim Besuch des Papstes in Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, sein.

Der Papst wird die Stadt am Samstag, den 23. September, im Rahmen der "Rencontres Méditerranéennes" besuchen, einer von der Italienischen Bischofskonferenz organisierten Veranstaltung, die rund 70 Bischöfe von allen Seiten des Mittelmeers zusammenbringen soll.

Vor zwei Jahren bezeichnete Papst Franziskus das Mittelmeer als "Europas größten Friedhof" und sandte damit eine klare Botschaft an die Europäische Union, dass mehr getan werden muss, um Leben im Mittelmeer zu retten.

Der französische Innenminister, Gérald Darmanin, ist offensichtlich nicht auf derselben Wellenlänge. Diese Woche sagte er, Frankreich werde "keine Migranten aufnehmen, die aus Lampedusa kommen".

Priester aus Marseille hilft unbegleiteten Minderjährigen

In Marseille haben sich Kirchengemeinden wie Saint-Ferréol, die an einer belebten Ecke des Vieux-Port im Süden der Stadt liegt, verpflichtet, Migrant:innen aufzunehmen.

Ihr Rektor wurde zum Handeln inspiriert, als junge Migrant:innen seine Kirche besetzten.

Der Priester bereitete sich gerade auf die Messe am 21. November 2017 vor, als sich eine Gruppe junger Menschen in der Kirche versammelte.

"Sie wollten hier übernachten", sagt Steves Babooram gegenüber Euronews, "wir haben uns geeinigt und sie sind geblieben. Aber danach wollten sie nicht mehr gehen."

Die Gruppe wollte sich Gehör verschaffen, weil ihre Situation nicht in Ordnung war, erklärt der Priester.

BORIS HORVAT / AFP
Migranten besetzen am 21. November 2017 die Kirche Saint-Ferréol in Marseille, um gegen die Lebensbedingungen von unbegleiteten minderjährigen Migranten zu protestieren.BORIS HORVAT / AFP

Die jungen Männer warteten darauf, den Status eines "unbegleiteten Minderjährigen" (UM) zu erhalten, fuhr er fort.

Mit dieser Anerkennung hätten sie Anspruch auf Betreuung durch den französischen Staat, unabhängig von ihrer Nationalität oder ihrer sozialen Situation. Sie werden untergebracht, ausgebildet und in gefragte Berufe vermittelt.

Die Lücken füllen

Diese Erfahrung brachte ihn dazu, die Groupe Raphaël zu gründen, eine Vereinigung von Freiwilligen, die Migrant:innen helfen.

"Wir bieten pädagogische Unterstützung, aber vor allem menschliche Unterstützung", erklärte Christian de Bénazé, Koordinator der Groupe Raphaël, gegenüber Euronews.

"Wir ersetzen nicht die Dienste des Staates, wir können sie nicht unterbringen, aber wir können die Lücken ausfüllen".

BORIS HORVAT / AFP
Freiwillige Helfer verteilen Lebensmittel an Migranten, die die Kirche Saint-Ferréol in Marseille besetzt haben, 21. November 2017.BORIS HORVAT / AFP

Der Verein kümmert sich um rund fünfzig Minderjährige, bietet ihnen Freizeit- und Kulturangebote und unterstützt sie bei ihrer Integration.

WERBUNG

Die meisten sind zwischen 16 und 17 Jahre alt und Muslime, was für die christlichen Freiwilligen keinen Unterschied macht.

"Die Frage ist: Wie können wir ihnen helfen?", sagt Bénazé.

"Sie kommen an und sprechen kein Französisch. [Sie] haben keine Freunde, kein Geld, keine Beziehungen... Es ist wichtig, ihnen bei der Integration zu helfen".

Vertrauen und Stolz wiederherstellen

Ein anderer Verein, Actavista, ist der gleichen Überzeugung. Er stellt Menschen in prekären Situationen ein, um an Restaurierungsprojekten zu arbeiten.

Actavista
Ein Actavista-Mitarbeiter arbeitet an der Restaurierung der Festung Entrecasteaux in Marseille.Actavista

Vom Fort d'Entrecasteaux in Marseille über die Abbaye de Montmajour bis hin zum Schloss Chambord hilft Actavista bei der Restaurierung zahlreicher denkmalgeschützter Gebäude und verhilft jedes Jahr 500 Menschen zu einem Arbeitsplatz.

WERBUNG

Mehr als ein Drittel der Beschäftigten sind Migranten.

"Je schwieriger ihre Situation ist, desto wichtiger ist es, ihnen eine gute Arbeit zu geben. Die Restaurierung historischer Gebäude hilft ihnen, sich ein neues Leben aufzubauen", erklärte Pâquerette Demotes, Geschäftsführerin von Actavista, gegenüber Euronews.

"Es ist ein Sprungbrett in die Beschäftigung, aber wir wollen sie nicht lange aufhalten. Unsere Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, wieder in die Arbeitswelt zurückzukehren.

Marseille tourism office
Die Restaurierung des Fort d'Entrecasteaux auf dem Pharo-Hügel ist das größte Projekt von Actavista, bei dem 116 Personen im Rahmen von Integrationsmaßnahmen beschäftigt sind.Marseille tourism office

Die in der Restaurierung von Baudenkmälern ausgebildeten Personen können "9 bis 10 Monate bleiben und gehen, sobald sie einen Job gefunden haben", sagt Demotes.

"Viele arbeiten anschließend im Baugewerbe, während andere andere Wege finden. Das Hauptziel ist es, ihnen bei der Arbeitssuche zu helfen".

WERBUNG

Das Mittelmeer ist ein Bindeglied

Die in Marseille versammelten Bischöfe sind der gleichen Meinung: Es ist wichtig, die Einwanderer willkommen zu heißen.

Kardinal Cristobal Lopez, Erzbischof von Rabat in Marokko, ist der Meinung, dass "das Mittelmeer eine Brücke" ist - und keine Grenze.

"Die Rolle der Kirche besteht nicht nur darin, Migranten zu helfen, sondern auch die Mentalitäten zu reformieren", erklärt Rafic Nahra, Erzbischof des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem.

"Kultur kann die Menschen nur bereichern, aber wir müssen uns um die Einheimischen kümmern, die Angst haben, ihre Identität zu verlieren, und die Einstellung der Menschen ändern."

"Europa kann keine rein repressive Politik betreiben", fügte Lopez hinzu, "wir können nicht alles abriegeln. Wir brauchen einen Weg hinein, sonst explodieren die Dinge."

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eskalation in Berg-Karabach: UNO ruft zum Dialog auf

Von der Leyen auf Lampedusa: "Irreguläre Migration braucht europäische Antwort"

Migrationskrise: Papst warnt in Marseille vor Panikmache und Propaganda