EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Eskalation in Berg-Karabach: UNO ruft zum Dialog auf

Russische Soldaten helfen Armeniern und Armenierinnen, die Region Berg-Karabach zu verlassen
Russische Soldaten helfen Armeniern und Armenierinnen, die Region Berg-Karabach zu verlassen Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Von Euronews mit AP, dpa, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einer Dringlichkeitssitzung hat der UN-Sicherheitsrat Armenien und Aserbaidschan zu einem "echten" Dialog aufgerufen. Doch während des Treffens in New York machten sich Eriwan und Baku angesichts der Entwicklungen in der Region Berg-Karabach schwere Vorwürfe.

WERBUNG

Nach der Eskalation der Gewalt und der erfolgreichen Militäroperation in der Region Berg-Karabach durch aserbaidschanische Truppen, haben sich Armenien und Aserbaidschan vor dem UN-Sicherheitsrat schwere Vorwürfe gemacht.

Eriwan warf Baku vor, ethnische Säuberungen in der von Armeniern bewohnten Region zu betreiben. "Die Intensität und Grausamkeit der Offensive macht deutlich, dass die Absicht darin besteht, die ethnische Säuberung der armenischen Bevölkerung von Berg-Karabach abzuschließen", sagte Armenien Außenminister Ararat Mirzoyan.

Bebeto Matthews/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Armeniens Außenminister Ararat Mirzoyan hält eine Rede vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. Neben ihm sitzt die deutsche Außenministerin Annalena BaerbockBebeto Matthews/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.

Laut Mirzoyan wurden mehr als 10 000 Menschen gewaltsam vertrieben, darunter Frauen, Kinder und ältere Menschen, die ohne Nahrung und andere Lebensmittel im Freien leben müssten. Tausende Familien seien auseinandergerissen worden.

"Anti-Terror-Maßnahmen"

Aserbaidschans Außenminister Jeyhun Bayramov hielt dagegen: "Was Armenien der internationalen Gemeinschaft als Angriff auf friedliche Bewohner der Region Karabach in Aserbaidschan darzustellen versucht, sind in Wirklichkeit Anti-Terror-Maßnahmen Aserbaidschans", sagte er. 

Es gebe Tausende Einheiten Armeniens in Region. Diese seien mit schweren Waffen wie Panzern und anderen gepanzerten Fahrzeugen, Artilleriegeschützen, Mehrfachraketenwerfern, Mörsern sowie elektromagnetischen Waffen ausgestattet.

In der Dringlichkeitssitzung in New York rief die UNO beide Seiten zum Dialog auf. Miroslav Jenča, stellvertretender UN-Generalsekretär für Europa, Zentralasien und Amerika in der UN-Abteilung für politische Angelegenheiten, erklärte: "Ein echter Dialog zwischen der Regierung von Aserbaidschan und Vertretern der Region, zusammen mit vollem Engagement von Armenien und Aserbaidschan im Normalisierungsprozess, sind der einzige nachhaltige Weg nach vorn."  Oberste Priorität habe der Schutz der Zivilbevölkerung.

In der armenischen Hauptstadt Eriwan gingen indes in der zweiten Nacht in Folge Tausende auf die Straßen. Sie protestierten gegen Regierungschef Nikol Paschinjan und warfen ihm Untätigkeit angesichts der "Aggression Aserbaidschans" vor. Paschinjan sagte, sein Land bereit, 40,000 Menschen aus Berg-Karabach aufzunehmen. Allerdings fordern die Demonstrierenden in Eriwan mehr Entschlossenheit von ihrem Regierungschef. Es gab vereinzelt Zusammenstöße zwischen den Demonstrierenden und der Polizei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schon 42.000 aus Berg-Karabach geflohen - Baerbock fordert Beobachter

Syriens Assad reist nach China: Was macht er dort?

Papst in Marseille: Religiöse Gruppen verpflichten sich, Migranten zu helfen