EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zwangsverhütung: Grönländische Frauen fordern Entschädigung von Dänemark

Kinder spielen auf einem Spielplatz in dem abgelegenen ostgrönländischen Dorf Ittoqqortoormiit im Scoresby Sound Fjord, Ostgrönland, am 17. August 2023.
Kinder spielen auf einem Spielplatz in dem abgelegenen ostgrönländischen Dorf Ittoqqortoormiit im Scoresby Sound Fjord, Ostgrönland, am 17. August 2023. Copyright OLIVIER MORIN/AFP or licensors
Copyright OLIVIER MORIN/AFP or licensors
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In den 1960er Jahren versuchte Dänemark, die Geburtenrate auf der arktischen Insel, die bis 1953 seine Kolonie war, gezielt zu senken.

WERBUNG

Einige waren kaum Teenager, als ihnen ohne ihre Zustimmung eine Spirale eingesetzt wurde - eine Form der Geburtenkontrolle, die eine Schwangerschaft bis zu 10 Jahre lang verhindern kann.

Am Montag haben nun 67 in Grönland geborene Frauen einen Antrag auf Entschädigung durch Dänemark gestellt. Sie fordern jeweils rund 40 200 €.

Ende der 1960er Jahre führte Kopenhagen eine Verhütungspolitik ein, um die Geburten in dem arktischen Gebiet zu begrenzen, das damals unter dänischer Aufsicht stand, obwohl es seit 1953 keine Kolonie mehr ist.

Eine Reihe von Podcasts, die im Frühjahr 2022 vom dänischen Radio und Fernsehen DR ausgestrahlt wurden, enthüllte das Ausmaß dieser Kampagne zu einer Zeit, in der Dänemark und Grönland, das 2009 den Status eines autonomen Gebiets erhielt, ihre Vergangenheit erforschen.

Eine im vergangenen Jahr in Auftrag gegebene Untersuchung zu dieser Politik soll 2025 ihre Schlussfolgerungen veröffentlichen. Doch die Frauen wollen eine schnellere Wiedergutmachung.

OLIVIER MORIN/AFP or licensors
Dieses am 17. August 2023 aufgenommene Foto zeigt das abgelegene ostgrönländische Dorf Ittoqqortoormiit.OLIVIER MORIN/AFP or licensors

"Wir wollen nicht auf die Ergebnisse der Untersuchung warten", sagte die Psychologin Naja Lyberth, die den Antrag auf Entschädigung gestellt hat, gegenüber AFP.

"Wir werden immer älter - die ältesten unter uns, die in den 1960er Jahren IUPs hatten, sind in den 40er Jahren geboren, sie gehen auf die 80 zu", erklärte sie. "Wir wollen jetzt handeln."

In den 1960er und 1970er Jahren wurden etwa 4 500 jungen Inuit ohne ihre Zustimmung oder die ihrer Familie Spiralen eingesetzt.

Viele Frauen wussten gar nicht, dass sie ein Verhütungsmittel trugen, und bis vor kurzem entdeckten grönländische Gynäkologen IUPs bei Frauen, die sich ihrer Existenz nicht bewusst waren, so Lyberth.

"Es ist bereits zu 100 Prozent klar, dass die Regierung gegen das Gesetz verstoßen hat, durch Menschenrechtsverletzungen und schwere Misshandlungen gegen uns", fügte Lyberth hinzu.

Sie befürchtet, dass die Regierung ihre Anträge ablehnen wird, bis die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen - in diesem Fall wird die Angelegenheit vor Gericht gebracht werden.

Im Jahr 2022 erhielten sechs Inuit eine Entschuldigung und eine Entschädigung, nachdem sie mehr als 70 Jahre lang von ihren Familien getrennt worden waren, um an einem Experiment teilzunehmen, mit dem eine dänischsprachige Elite auf der Insel gebildet werden sollte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Unheimliche Vorfälle": Stadt in Grönland verbietet Alkohol für 2 Wochen

Partei "Inuit Ataqatigiit" wird stärkste Kraft in Grönland

Bis zu 20 Jahre Haft: Brasilien will Abtreibungen weiter kriminalisieren