Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Unheimliche Vorfälle": Stadt in Grönland verbietet Alkohol für 2 Wochen

Access to the comments Kommentare
Von Matthew Holroyd
Die Sonne geht unter in Tasiilaq, Grönland. 16. August 2019.
Die Sonne geht unter in Tasiilaq, Grönland. 16. August 2019.   -   Copyright  Felipe Dana/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Nach mehreren "unheimlichen Vorfällen" hat eine Stadt in Ostgrönland ein zweiwöchiges Alkoholverbot verhängt. Die Behörden erklärten, das vorübergehende Verbot des Alkoholverkaufs in Tasiilaq sei notwendig gewesen, nachdem Gewalttaten plötzlich zugenommen hatten.

In den letzten Tagen meldete die Polizei der Stadt fünfzehn Fälle häuslicher Gewalt, zwei Suizide, vier Selbstmorddrohungen und sechs weitere Gewaltvorfälle.

Die örtlichen Gesundheitsbehörde erklärte außerdem, dass es keine Kapazitäten mehr gebe, um Menschen mit Alkoholvergiftungen zu behandeln.

Die Behörden erklärten, dass die "unheimlichen Vorfälle" in Tasiilaq, einer Siedlung mit knapp 2.000 Einwohnern an der Ostküste Grönlands, ihre Spuren hinterlassen haben.

Die Regionalbehörde in Sermersooq teilte mit, dass sie von den Gesundheitsbehörden aufgefordert worden sei, das zweiwöchige Verbot umzusetzen.

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Sermersooq, Charlotte Ludvigsen, sagte in einer Erklärung, sie unterstütze die Maßnahme.

"Dies ist eine sehr unglückliche Situation, und wir unterstützen natürlich ein vorübergehendes Verbot, um sie zu stoppen", sagte Ludvigsen.

"Es ist wirklich schmerzhaft, von den vielen persönlichen Tragödien zu hören, die sich innerhalb weniger Tage ereignet haben, und ich habe keinen Zweifel daran, dass dies die richtige Entscheidung ist".

Der Antrag, den Alkoholverkauf zu stoppen, wurde auch vom Stadtrat einstimmig unterstützt, obwohl er sich zuvor gegen die Maßnahme ausgesprochen hatte.

"Im Allgemeinen glaube ich nicht, dass etwas Positives dabei herauskommt, wenn man den Bürgern die Verantwortung abnimmt, aber in dieser Situation halte ich ein vorübergehendes Verbot für die richtige Lösung", erklärte Ludvigsen.

Das Verbot des Alkoholverkaufs wird voraussichtlich bis zum 17. September gelten, sofern die Zahl der alkoholbedingten Vorfälle zurückgeht.

Grönland hat zudem eine Reihe sozialer Initiativen in Tasiilaq eingeführt, um die wiederkehrenden Vorfälle von Gewalt und Alkoholmissbrauch zu verringern.

Die Stadt hat kürzlich ein Familientherapiezentrum und ein Jugendzentrum eröffnet, aber Bürgermeister Ludvigsen räumt ein, dass noch mehr getan werden muss.

"Langfristig habe ich die Verwaltung um einen umfassenden Plan für Tasiilaq gebeten, um die sozialen Probleme anzugehen", erklärte Ludvigsen.

"Ich habe auch darum gebeten, in den nächsten zwei Wochen mehr alkoholfreie Aktivitäten anzubieten, bei denen sich die Menschen treffen können, wie etwa Konzerte oder Orientierungsläufe."

"Ich denke, es ist wichtig, dass wir alles tun, um die betroffenen Menschen aufzufangen."