EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erdbeben in Afghanistan: 13 Dörfer zerstört

Viele Menschen hielten sich nach den Erdstößen aus Angst vor Nachbeben im Freien auf
Viele Menschen hielten sich nach den Erdstößen aus Angst vor Nachbeben im Freien auf Copyright AFP
Copyright AFP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Anzahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben im Nordwesten Afghanistans fällt einem Taliban-Sprecher zufolge höher aus als zunächst erwartet. Er sprach von 2000 Toten, die Hilfsorganisation Der Rote Halbmond gab die Zahl mit 500 an.

WERBUNG

Der afghanische Katastrophenschutz meldet, dass bei dem schweren Erdbeben im Nordwesten des Landes 13 Dörfer weitgehend zerstört worden seien. Es laufen Sucharbeiten, um mögliche Überlebende aus den Trümmern zu bergen.

Die Anzahl der Todesopfer fällt einem Taliban-Sprecher zufolge höher aus als zunächst erwartet. Er sprach von 2000 Toten, die Hilfsorganisation Der Rote Halbmond gab die Zahl mit 500 an. Laut Taliban ist zudem von rund 9000 Verletzten auszugehen.

Erdstöße mit einer Stärke von bis zu 6,3

Zahlreiche Gebäude in der Region Herat hielten den Stößen mit einer Stärke von bis zu 6,3 nicht stand. Es gab mehrere Nachbeben Menschen wurden unter Trümmern begraben, auch Verkehrswege und die Stromversorgung nahmen erheblichen Schaden.

Das Epizentrum des Bebens lag rund 40 Kilometer von der Stadt Herat entfernt.

In Afghanistan kommt es häufig zu Erdstößen, insbesondere im Hindukusch. Dort überdeckt die Indische die Eurasische Platte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neues Erdbeben erschüttert Provinz Herat - UN warnen vor Hungersnot

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei