EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

UN-Generalsekretär verurteilt "Teufelskreis" im Nahen Osten

Die jüngste Gewalt im Nahen Osten ruft vielfältige Reaktionen hervor
Die jüngste Gewalt im Nahen Osten ruft vielfältige Reaktionen hervor Copyright Tsafrir Abayov/AP
Copyright Tsafrir Abayov/AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

UN-Generalsekretär zeigte sich schockiert über die Blockade des Gazastreifens, in dem rund 2,3 Millionen Menschen leben.

WERBUNG

Die USA haben mit der Lieferung von Munition an Israel begonnen, um ihre militärische und diplomatische Unterstützung seit dem Hamas-Angriff zu demonstrieren. Die Entscheidung, US-amerikanische Schiffe in die Region zu verlegen, soll die vom Iran unterstützten Gruppen wie die Hisbollah davon abhalten, in den Konflikt einzugreifen.

Biden ruft Verbündete zu neuer Unterstützung für Israel auf

Derweil hat US-Präsident Joe Biden mit führenden Vertretern westlicher Verbündeter - Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland - eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Darin bekunden die Staaten ihre Solidarität mit Israel und verurteilen die "entsetzlichen Terrorakte" der Hamas, die nicht das palästinensische Volk repräsentierten.

Generalsekretär der Vereinten Nationen entsetzt über Blockade

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat einen humanitären Korridor für den Gazastreifen gefordert, und zeigte sich bestürzt über Israels Pläne zur vollständigen Abriegelung der 40 Kilometer langen und sechs bis zwölf Kilometer breiten Region:

"Es ist an der Zeit, diesen Teufelskreis aus Blutvergießen, Hass und Polarisierung zu beenden. Israel muss sein legitimes Sicherheitsbedürfnis verwirklicht sehen und die Palästinenser müssen eine klare Perspektive für die Errichtung eines eigenen Staates erkennen."

Arabische Liga: Eskalation der Gewalt ist auf israelische Besatzung zurückzuführen

Der Chef der Arabischen Liga, Ahmed Aboul-Gheit, sagte bei einem Besuch in Moskau, die jüngste Eskalation der Gewalt sei auf die langjährige israelische Besatzung, Rückschläge bei der Zweistaatenlösung und Israels Siedlungsaktivitäten zurückzuführen.

Griechenland, Rumänien und Bulgarien verurteilen die Anschläge der Hamas

In Bulgarien verurteilten die Ministerpräsidenten Griechenlands, Rumäniens und Bulgariens bei einem Dreiergipfel die Angriffe der Hamas auf Israel und erklärten, ganz Europa sei entsetzt über die Entführungen und Gewalt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IGH: Israels Siedlungspolitik verstößt gegen das Völkerrecht

Ein Toter bei Huthi-Drohnenangriff auf Tel Aviv

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen