EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nahostkonflikt droht EU-USA-Gipfel in Washington zu überschatten

Präsident Joe Biden und die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen sprechen am Freitag, den 25\. März 2022, in Brüssel mit der Presse über den russischen Einmarsch in der Ukraine.
Präsident Joe Biden und die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen sprechen am Freitag, den 25\. März 2022, in Brüssel mit der Presse über den russischen Einmarsch in der Ukraine. Copyright Evan Vucci/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Christopher Pitchers
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Spitzenvertreter der EU werden am Freitag zum ersten offiziellen Gipfeltreffen zwischen den beiden Seiten seit über zwei Jahren nach Washington reisen, und das zu einer Zeit, in der sich die Probleme scheinbar weiter häufen.

WERBUNG

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel sollten sich mit US-Präsident Joe Biden zu einem scheinbar routinemäßigen Gipfel treffen, bei dem es unter anderem um offene Handelsfragen gehen sollte.

Doch der Krieg zwischen Israel und der Hamas droht den Gipfel zu überschatten, vor allem nach einer Woche verworrener Mitteilungen aus der EU, in der widersprüchliche Botschaften aus der EU-Exekutive zu hören waren.

Das Thema steht offiziell nicht zur Diskussion, aber viele in Brüssel können nicht verstehen, warum es nicht zur Sprache kommen sollte.

"Ich denke, dass dieses Thema in irgendeiner Form auf der Tagesordnung steht", sagte die griechische EU-Abgeordnete Anna-Michelle Assimakopoulou gegenüber Euronews.

Brüssel und Washington werden sicherlich versuchen, ihre Unterstützung für Israel zu bekräftigen, aber sie werden das Land wahrscheinlich auch auffordern, bei seinen Vergeltungsmaßnahmen gegen die Hamas im Gazastreifen im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht zu handeln, nachdem sie zuvor dafür kritisiert wurden, dies nicht zu tun.

Stahldeal kurz vor dem Abschluss, China fest im Visier

Auch wenn der Nahostkonflikt die Diskussionen dominiert, so kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass die EU und die USA selbst noch viel Hausaufgaben zu erledigen haben.

Stahl und Aluminium spielen dabei eine Schlüsselrolle. Das Thema ist seit der Ära Trump kontrovers, nachdem der frühere Präsident Zölle auf europäische Exporte der beiden Metalle verhängt hatte.

Die Zölle wurden inzwischen ausgesetzt, aber eine endgültige Einigung steht noch aus.

Die beiden Seiten könnten ein Interimsabkommen ankündigen, das die Wiedereinführung der Zölle ab 2024 verhindern würde. Eine vollständige Einigung ist jedoch unwahrscheinlich, da die Politik mit dem europäischen Mechanismus zur Anpassung der Kohlenstoffgrenzwerte kollidiert - einer Steuer auf kohlenstoffintensive Produkte, die in die EU eingeführt werden.

Aber auch China ist im Visier der EU, wenn es um Stahl geht.

Es wird erwartet, dass die EU im Rahmen eines doppelten Angriffs auf Peking sowohl eine Antisubventionsuntersuchung gegen chinesische Stahlhersteller als auch ein Abkommen mit den USA zur Einschränkung der Ausfuhr chinesischer Metalle ankündigen wird.

"Im Grunde haben wir es mit einer Art altem Handelsstreit aus der Trump-Ära zu tun, in der Trump diese Zölle auf europäischen Stahl und Aluminium eingeführt hat, die vor einiger Zeit ausgesetzt wurden, aber sie sind nur ausgesetzt", sagte Jacob Kirkegaard, ein Senior Fellow beim German Marshall Fund of the United States, gegenüber Euronews.

"Sie werden wieder in Kraft treten. Man würde also eine dauerhafte Lösung dafür wollen."

"Die Lösung, über die jetzt verhandelt wird, ist ein so genannter Kohlenstoff-Club oder ein Abkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten, um die Produktion von nachhaltigem, kohlenstoffarmem Stahl zu fördern und Zölle auf Länder zu erheben, die nicht auf dekarbonisierte Weise produzieren, wie zum Beispiel China."

Sowohl Brüssel als auch Washington beschuldigen Peking, den Weltmarkt mit billigem Stahl zu überschwemmen, so dass dies zum Teil eine Möglichkeit ist, dieses Problem zu lösen.

WERBUNG

"Dies ist ein Versuch, das seit langem bestehende Problem des chinesischen Überangebots an Stahl auf dem Weltmarkt anzugehen. Man versucht also, verschiedene politische Probleme auf transatlantische Weise anzugehen", sagte Kirkegaard.

"Ich denke aber, dass es vor allem darum geht, einen Modus Operandi oder eine Lösung zu finden, die in der Zukunft nützlich sein könnte, denn ich denke, dass wir in vielen der grünen Industrien, wie Elektrofahrzeuge, Solarzellen usw., ein sehr großes chinesisches Überangebot sehen, ähnlich wie in den letzten 20 Jahren in der Stahlindustrie.

"Und die USA und die EU werden einen Weg finden müssen, damit gemeinsam umzugehen.

Die Erörterung anderer Möglichkeiten, China in die Schranken zu weisen, wird sicherlich ein wichtiger Teil der Gespräche sein, einschließlich der EU-Ausfuhrkontrollen für fortgeschrittene Technologien, die die USA bereits eingeführt haben.

WERBUNG

Abkommen über kritische Rohstoffe steht ebenfalls kurz bevor

EU-Beamte haben Euronews mitgeteilt, dass sie kurz vor einer Einigung über kritische Rohstoffe stehen - Mineralien, die bei der Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge verwendet werden, sowie ein Markt, den Peking dominiert.

Dies würde es den europäischen Autoherstellern ermöglichen, von allen US-Subventionen zu profitieren, die im Rahmen von Bidens sogenanntem Inflationsreduzierungsgesetz gewährt werden, das in diesem Fall die Verwendung von in den USA hergestellten Elektrofahrzeugen fördern soll.

Agathe Demarais, Senior Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations (ECFR), sagte Euronews, dass "beide Seiten sich darauf einigen könnten, keine Handelszölle oder Quoten auf einige der kritischen Rohstoffe zu erheben, die häufig in grünen Energieprodukten enthalten sind".

"Ein transatlantisches Abkommen über kritische Rohstoffe wird jedoch nicht dazu beitragen, Chinas globale Vorherrschaft in diesem Bereich zu bremsen. Infolgedessen werden in der EU hergestellte Batterien für Elektrofahrzeuge, die für einige IRA-bezogene Steuergutschriften in Frage kommen, weiterhin aus chinesischen Rohstoffen hergestellt.

WERBUNG

"Mit anderen Worten: Ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU über kritische Rohstoffe ist von vornherein sinnlos - beide Seiten sind keine Hauptakteure in diesem Bereich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Junge Leute in Großbritannien hoffen auf besseres Verhältnis zur EU

Auf nach Brüssel: Estlands Regierungschefin Kallas tritt für EU-Posten zurück

Ungarischer Europaminister: "Unser Wohlstand beruht auf der Integration Chinas"