EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Euronews-Umfrage zur Europawahl: Fast ein Drittel unterstützen CDU/CSU

Ursula von der Leyen wäre für eine Mitte-Rechts-Koalition.
Ursula von der Leyen wäre für eine Mitte-Rechts-Koalition. Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Heilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut einer exklusiven Euronews-Umfrage unterstützen über 30 Prozent der Wähler in Deutschland CDU/CSU. Die zweitstärkste politische Kraft in Deutschland ist die AfD.

WERBUNG

Im Juni wird das Europäische Parlament neu gewählt. Würde die Wahl morgen stattfinden, würden über 30 Prozent der Wähler für CDU/CSU stimmen. So lautet das Ergebnis einer exklusiven Euronews-Umfrage zur Europawahl. Damit sind die Christdemokraten die stärkste politische Kraft in Deutschland.

Auch die rechtspopulistische AfD bekommt immer mehr Befürworter. In der Liste der Parteien mit den meisten Unterstützern liegt sie auf Platz zwei. Erst danach kommen die SPD und die Grünen. Das ist keine gute Nachricht für Bundeskanzler Olaf Scholz.

AfD auf Platz zwei

Im April stärkte die CDU/CSU ihre Position im Vergleich zum Vormonat. Doch: Die meisten Wählerstimmen hat die AfD dazu gewonnen. Hinter SPD und Grünen findet sich die neue linkspopulistische Partei Bündnis Sahra Wagenknecht, die am 8. Januar 2024 gegründet wurde. Sie liegt deutlich vor der FDP und der Linken.

Die liberale FDP des Finanzministers Christian Lindner ist die einzige Koalitionspartei, deren Umfragewerte sich leicht verbessert haben. Im Europaparlament gehört die FDP zu der Fraktion Renew Europe, die liberale und zentristische Parteien verbindet.

Unterdessen setzt der Spitzenkandidat der AfD, Maximilian Krah, seine Wahlkampagne fort, obwohl sein Assistent für China spioniert haben soll. Es ist noch zu früh zu sagen, ob der Skandal sein Ergebnis bei der Europawahl beeinflussen wird.

Von der Leyen für eine Mitte-Rechts-Koalition

Das nächste Europäische Parlament wird erneut den Präsidenten der Europäischen Kommission wählen. Die jetzige Präsidentin, Ursula von der Leyen, lotet derzeit die Möglichkeit einer breiten Mitte-Rechts-Koalition aus. Angesicht der vorausgesagten europaweiten Zahlen erscheint der Plan jedoch recht ambitioniert.

Das linkspopulistische Bündnis Sahra Wagenknecht könnte es ebenfalls in das neue Europäische Parlament schaffen. Aktuell kommt es auf sieben Prozent der Wählerstimmen, Außerdem gibt es bei der Europawahl keine Sperrklausel, sodass auch die Linke im Europäischen Parlament erneut vertreten sein könnte. Aktuell würden vier Prozent der Wähler für sie stimmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Spionagevorwurf gegen Mitarbeiter: Krah will AfD-Spitzenkandidat für Europawahl bleiben

Ungarn vor der Europawahl: Opposition ist empört über Anti-EU-Plakate

Europawahl: Die besten Tipps zur Vermeidung von Fake News