EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Dmytro Kuleba: "Die Ukraine hat die EU aus dem Koma geholt"

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba im Interview mit Euronews-Serbien
Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba im Interview mit Euronews-Serbien Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews Serbien
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Interview mit Euronews-Serbien spricht der Außenminister der Ukraine Dmytro Kuleba über Friedensverhandlungen, den EU-Beitritt und die westlichen Balkanländer.

WERBUNG

Die Ukraine rechnet mit einem weiteren Kriegswinter mit russischen Drohnen- und Raketenangriffen auf die Infrastruktur, das sagt der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba in einem Interview mit Euronews Serbien. Was die Friedensverhandlungen betrifft, spricht Kuleba von einer Lösung in kleinen Schritten.

"Friedensformel in kleinen Schritten"

Er sagt: "Ich würde empfehlen, eine von der Ukraine vorgeschlagene Friedensformel zu unterstützen, um den Krieg zu beenden. Und zweitens, sich auf die spezifischen Probleme zu konzentrieren, die durch den Krieg entstanden sind, und zu versuchen, sie in den Beziehungen zu Russland zu lösen."

"Wir gehören zu Europa"

Am 14. und 15. Dezember entscheidet der EU-Rat in Brüssel über die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der Ukraine und Moldau.

Dazu erklärt Kuleba: "Wir, sowohl die Ukraine als auch Serbien, gehören zu Europa. Wir sind beide europäische Nationen. Wir haben unsere nationalen Interessen, aber wir sind alle Europäer. Es geht also um Strategie. Es geht um die Ausweitung der europäischen Regeln, der europäischen Prinzipien, der europäischen Lebensweise auf ihren historischen Raum."

"Die EU sollte ihren Fehler nicht wiederholen"

Die Ukraine hofft auf einen EU-Beitritt zur gleichen Zeit wie die anderen Bewerberländer des westlichen Balkans.

Kuleba sagt: "Wir fordern die Europäische Union auf, nicht den Fehler zu wiederholen, den Beitrittsprozess für alle Länder in die Länge zu ziehen, nicht nur für die Ukraine, sondern für alle Länder, die Kandidatenländer, einschließlich der westlichen Balkanländer: Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass es die Ukraine war, die die Europäische Union aus ihrem Erweiterungskoma herausgeholt hat. Wenn wir uns zwei Jahre zurückerinnern, gab es innerhalb der Europäischen Union keine ernsthafte Diskussion über die Erweiterung, und die Beitrittsgespräche mit den westlichen Balkanländern wurden auf Eis gelegt".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin setzt Ausrufezeichen: 170 000 neue Soldaten für den Ukrainekrieg

Borrell macht Druck: EU soll schnell Waffen an die Ukraine liefern

Schulterschluss in Brüssel: Bessere Logistik für Ukraine vereinbart