Paris: Deutscher Tourist bei Messerangriff getötet

Alarm in der französischen Hauptstadt Paris nach dem Messerangriff.
Alarm in der französischen Hauptstadt Paris nach dem Messerangriff. Copyright DIMITAR DILKOFF/AFP or licensors
Von euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Paris hat ein Mann Passanten angegriffen und einen deutschen Touristen mit einem Messer getötet. Zwei weitere Menschen seien verletzt worden, eine davon mit einem Hammer.

WERBUNG

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen. Er soll bei der Polizei wegen radikalen Islamismus und "erheblicher psychischer Störungen" bekannt sein.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach den Angehörigen des deutschen Staatsangehörigen, der ums Leben kam, sein Beileid aus. 

Der Angreifer habe am Abend auf einer Brücke ein "deutsches Touristenpaar" angegriffen, die Frau sei nicht körperlich verletzt worden, habe aber einen Schock erlitten, sagte der französische Innenminister Gérald Darmanin. 

Der französische Innenminister auf X zu dem Anschlag.

Nach der Tat sei der Angreifer geflüchtet und habe dann zwei weitere Personen angegriffen, bevor er festgenommen worden sei. Die Polizei habe eine Elektroschockpistole eingesetzt, um den Angreifer zu stellen.

Darmanin sagte, bei den beiden Verletzten handele es sich um einen Franzosen im Alter von etwa 60 Jahren und einen ausländischen Touristen, der mit einem Hammer verletzt worden sei. 

Medienberichten zufolge soll es sich um einen Engländer handeln.

Bei dem Angreifer soll es sich um einen 1997 geborenen Franzose handeln mit iranischer Abstammung. Der mutmaßliche Täter habe nach seiner Festnahme gesagt, dass er es nicht mehr ertragen könne, dass Muslime sowohl in Afghanistan als auch in Palästina sterben. 

Der Mann sei der Ansicht, dass Frankreich am Krieg Israels im Gaza-Streifen mitschuldig sei, und habe als Märtyrer sterben wollen. Der Festgenommene war den Angaben zufolge bereits 2016 nach einem gescheiterten Anschlagsplan zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erbitterte Kämpfe in Gaza: Das Elend nimmt kein Ende

Lyon: Zwei Millionen Besucher trotz hoher Terrorwarnstufe beim Lichterfest erwartet

Motiv des Pariser Attentäters: "Sterben von Muslimen nicht ertragen"