Friedhof der Namenlosen: Dutzende Migranten sterben auf der Balkanroute

Namenloser Grabstein eines unbekannten Migranten auf der Balkanroute.
Namenloser Grabstein eines unbekannten Migranten auf der Balkanroute. Copyright Euronews
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dutzende Migranten wollen über die Balkanroute nach Zentraleuropa. Dabei ertrinken viele in den Flüssen. Auf dem Feldfriedhof von Loznica in Serbien gibt es 12 identische Grabhügel ohne Namen oder Geburts- und Sterbedaten.

WERBUNG

Loznica, Serbien: Dutzende Migranten auf der Balkanroute verlieren ihr Leben in Flüssen. Auf der serbischen Grenzseite, umgeben von dichtem Wald, liegt die Drina. Der Fluss zwischen Serbien und Bosnien und Herzegowina ist schnell und tödlich. Sie ist ein Hindernis für Migranten auf dem Weg in ein anderes Leben.

,,Nur das Todesjahr ist angegeben"

,,Das Problem ist, dass wir nicht wirklich wissen, wer dort begraben ist. All diese Gräber sind als unbekannte Personen gekennzeichnet, und nur das Todesjahr ist angegeben“, sagt Milica Švabić, Anwältin der NGO "KlikAktiv".

Wie viele Migranten bisher in der Drina ertrunken sind, ist nicht bekannt. Genauso wenig weiß man, wie viele Menschen auf dem gesamten Balkan gestorben sind. Auf dem Friedhof von Loznica gibt es 12 identische Grabhügel. Es gibt weder Namen noch Geburts- und Sterbedaten.Die Institutionen führen keine offiziellen Aufzeichnungen.

Die einzige Informationsquelle ist die von Aktivisten betriebene Online-Datenbank 4D. Es handelt sich dabei um eine Datenbank für Migrantengerechtigkeit, die sich auf die Dokumentation verschollener Menschen auf der Balkanroute konzentriert.

Im Jahr 2015 reisten nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex über 760.000 Vertriebene auf der Balkanroute nach Zentraleuropa.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland: Wird Wladimir Putin am 17. März zum fünften Mal kandidieren?

EU-Kommission: Migrationsdeal kein Verstoß gegen EU-Recht

Serbien und Kosovo werden sich nicht einig