EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Großbritannien, Italien und Japan unterzeichnen Abkommen für Weltkampfjet GCAP

Von links nach rechts: Die Verteidigungsminister Minoru Kihara (Japan), Guideo Crosetto (Italien) und Grant Shapps (Großbritannien)
Von links nach rechts: Die Verteidigungsminister Minoru Kihara (Japan), Guideo Crosetto (Italien) und Grant Shapps (Großbritannien) Copyright David Mareuil/2023 Anadolu Agency / Pool
Copyright David Mareuil/2023 Anadolu Agency / Pool
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien, Italien und Japan wollen den Welt-Kampfjet bauen. Der erste Jet des „Global Combat Air Programme“ (GCAP) soll 2035 in Dienst gestellt werden.

WERBUNG

Japan, Italien und das Vereinigte Königreich haben in Tokio ein Abkommen über die gemeinsame Entwicklung eines Kampfflugzeugs der nächsten Generation unterzeichnet.

"Dass wir heute hier sind, ist für Italien, und ich denke für uns alle, ein sehr wichtiger Meilenstein für das GCAP-Programm und gleichzeitig eine sehr starke Botschaft, denn unsere Partnerschaft ist eine Botschaft an den Rest der Welt", sagte Italiens Verteidigungsminister Guido Crosetto zu Beginn des Treffens mit seinen Amtskollegen aus Japan, Minoru Kihara, und Großbritannien, Grant Shapps.

Die Pläne für das Global Combat Air Program-Kampfflugzeugprojekt (GCAP) wurden im Dezember letzten Jahres bekannt gegeben.

Ein Konsortium, das der japanischen Mitsubishi Heavy Industries Ltd., der britischen BAE Systems Plc und der italienischen Leonardo S.p.A. besteht, will die Entwicklungsarbeiten bis 2027 abschließen.

Das Programm zielt darauf ab, den Eurofighter Typhoon, der bei der Royal Air Force und der italienischen Luftwaffe im Einsatz ist, und den Mitsubishi F-2, der bei den japanischen Luftverteidigungskräften im Einsatz ist, zu ersetzen. Es ist Japans erster gemeinsamer Entwicklungsvertrag für Rüstungsgüter mit einer anderen Nation als seinem engen Sicherheitsverbündeten, den Vereinigten Staaten.

Die Produktion des Kampfjets der Sechsten Generation wird um 2030 beginnen, das erste Flugzeug soll 2035 in Dienst gestellt werden.

Allerdings müssen die Parlamente der drei Länder das Abkommen noch ratifizieren. Die Entwicklungsphase des neuen Kampfjets soll dann 2025 beginnen. 

Heute arbeiten bereits weltweit rund 9.000 Menschen am GCAP und mehr als 1.000 Zulieferer in den Partnerländern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Luftkampfsystem FCAS: Frankreich, Deutschland, Spanien einigen sich

Urlaub in Italien trotz Hitzewelle?

Auf dem Seil: Estnischer Hollywood-Stuntman überquert italienische Meerenge