"Unser Haus ist nichts mehr wert" - Einwohner dürfen zurück nach Grindavik, doch nur kurz

Auf Island rumort die Erde
Auf Island rumort die Erde Copyright Marco Di Marco/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für eine dauerhafte Rückkehr haben die isländischen Behörden noch keine Entwarnung gegeben. Viele Menschen in der betroffenen Region wissen noch nicht, ob ihre Häuser und Wohnungen überhaupt zu retten sind.

WERBUNG

Nach dem Vulkanausbruch auf Island sind Arbeiter weiter damit beschäftigt, Schutzwälle gegen die Lava zu errichten. Einige Experten sagten zuletzt, der Höhepunkt der Erruption sei überschritten. 

Noch keine Entwarnung durch Behörden

Die zuständigen Behörden aber warnten, noch sei es zu früh für eine Entwarnung. Es könnten sich neue Spalten in der Erde auftun. Zuletzt quoll weiter flüssiges Gestein aus Rissen auf der Reykjanes-Halbinsel.

Am Donnerstag kehrten Einwohner von Grindavik zurück, um nach ihren Häusern zu sehen. So auch der frühere Fischer David Arnason: 

"Wir können nicht den Kredit für unser Haus und die Miete für eine Ersatzwohnung zahlen. Das geht nicht. Also müssen wir zurückkommen. Das Haus ist unverkäuflich geworden."

Einige Häuser sind nicht mehr zu retten

Auch Sigurdur Oli Porleifsson ist nach Grindavik gekommen, um nach seinem Besitz zu sehen: 

"Ja, unser Haus steht hier... es wird abgerissen, es ist hinüber. Die Polizei hat Warnschilder aufgestellt, wie Sie sehen können, niemand darf die Gebäude betreten. Ich denke, all diese Häuser sind instabil und kaputt."

Grindavik war vor mehreren Wochen evakuiert worden. Seither beobachten die Behörden die Lage. Doch noch ist es den Menschen nicht erlaubt, endgültig zurückzukehren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Supervulkan in Italien rumort: die Phlegräischen Felder sind sehr aktiv

Vulkanausbruch in Japan: Insel Niijima ist um weitere 50 Meter gewachsen

Vulkanausbruch bei Grindavik vorbei