28 mögliche Gegenkandidaten für Putin bei Präsidentschaftswahl 2024

Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der russischen Föderation
Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der russischen Föderation Copyright Mikhail Klimentyev/Sputnik
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die zentrale Wahlkommission hat in einem ersten Schritt 29 Personen für die Präsidentschaftswahl 2024 zugelassen. Sammeln sie genügend Unterstützungsunterschriften in ganz Russland dürfen sie im März gegen Staatspräsident Putin antreten.

WERBUNG

Die Zentrale Wahlkommission Russlands hat 29 Personen als potenzielle Präsidentschaftskandidaten akzeptiert. Kandidaten, die keiner Partei angehören haben bis zum 27. Dezember Zeit ihre „Initiativgruppen“ zu registrieren. Politischen Parteien stehen ein paar Tage mehr zur Verfügung, um ihre Kandidaten aufzustellen.

Die Kommunistische Partei Russlands (KPRF), die nach wie vor als eine wichtige Kraft gilt, nominierte bereits den erfahrenen Dumaabgeordneten Nikolai Charitonow.

Unter den 29 potentiellen Kandidaten befindet sich auch der Moskauer Duma-Abgeordnete Boris Nadeschdin. Er gilt als „Friedenskandidat“, da er offen die Beendigung der sogenannten „Sondermilitäroperation“, des Krieges mit der Ukraine, gefordert hat.

Die Bewerbung einer anderen „Friedenskandidatin“ lehnte die Kommission ab. Der Antrag der unbekannten Provinzpolitikerin Jekaterina Dunzowa habe zahlreiche Mängel gehabt. Dunzowa erregte Ende November Medienaufmerksamkeit als „Frau, die Putin herausfordert“.  Sie erklärte, sie werde versuchen, die Entscheidung der Kommission vor dem Obersten Gericht rückgängig zu machen.

Formal hat sich auch Wladimir Putin selbst nominiert und muss noch Unterstützerunterschriften sammeln. Am Samstag startete er in mehreren Regionen offiziell seine Sammelaktion.

Ein Bewerber, muss, um Kandidat zu werden, mindestens 300.000 Unterschriften in mindestens 40 russischen Regionen sammeln, wobei nicht mehr als 7.500 Unterschriften aus einer einzelnen Region kommen dürfen. Das gilt nur für Selbstnominierte, Parteien können ihre Kandidaten durch einen Parteitagsbeschluss aufstellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Präsidentenwahl: Es gibt sie noch, die Opposition in Russland

Krieg in der Ukraine: Massive Zerstörungen in Odessa

Ukraine: Drei Tote und neun Verletzte nach Beschuss aus Russland