Trauer statt Freude: ,,Unser Herz ist in Bethlehem“

Papst Franziskus hat in seinem weihnachtlichen Gottesdienst zu Frieden auf der Welt aufgerufen. .
Papst Franziskus hat in seinem weihnachtlichen Gottesdienst zu Frieden auf der Welt aufgerufen. . Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bethlehem hat wegen des Krieges in Gaza alle Feierlichkeiten abgesagt. In Tschechien trauern die Menschen um die Opfer der tödlichen Schießerei in Prag. Vielen ist dieses Jahr nicht nach Feiern zumute.

WERBUNG

Papst Franziskus hat die Menschen in seiner Ansprache während der Weihnachtsmesse im Petersdom zu Frieden aufgerufen. Seine Botschaft: 

Friede auf Erden den Menschen
Papst Franziskus

Etwa 7000 Teilnehmende hatte der Gottesdienst. In seiner Rede sagte der Papst: ,,Unser Herz ist heute Abend in Bethlehem, wo der Friedensfürst noch immer von der zum Scheitern verurteilten Logik des Krieges zurückgewiesen wird." Das Weihnachtsfest steht im Schatten des Krieges in Gaza und der Ukraine. 

In Israel wird Weihnachten in diesem Jahr wegen des Krieges in Gaza sehr ruhig begangen. Bethlehem sagte alle Festlichkeiten ab. In der Stadt gibt es kaum Touristen. Der Geburtsort von Jesus Christus ist so gut wie nicht dekoriert worden.

In Tschechien wurde das Weihnachtsfest von der Trauer um die Opfer der tödlichen Massenschießerei in Prag überschattet. Ein Orchester spielte im Prager Hauptbahnhof Mozarts Lacrimosa.

Einheimische und Touristen in Athen ließen ihre Weihnachtswünsche in Papierlaternen in den Himmel steigen. Sie wünschten sich und anderen Frieden, Liebe und Glück.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weihnachten mitten im Krieg: Ukrainische Flüchtlinge feiern fern von Familie und Heimat

"Schreckliche Gräueltaten": ACCRI-Bericht zu Vergewaltigungen durch die Hamas

Angriffe auf Rafah in Gaza - China verlangt von Israel "Gerechtigkeit für Palästina"