EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Orthodoxe Christen feiern Weihnachten

Patriarch Kirill (Mitte) leitet die Weihnachtsliturgie in der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau
Patriarch Kirill (Mitte) leitet die Weihnachtsliturgie in der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau Copyright Oleg Varov/Russian Orthodox Church Press Service
Copyright Oleg Varov/Russian Orthodox Church Press Service
Von Christoph DebetsAP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die orthodoxen Kirchen, die noch immer den julianischen Kalender benutzen, feiern am 7. Januar Weihnachten. Für die orthodoxen Kirchen, die dem gregorianischen Kalender folgen, war am 6. Januar Epiphanie. In der Ukraine sind die Orthodoxen gespalten, nach welchem Kalender sie feiern.

WERBUNG

Auf der ganzen Welt feiern Orthodoxe Christen Weihnachten. Ihr 25. Dezember, berechnet nach dem dem julianischen Kalender, beginnt mit der Mitternacht vom 6. auf den 7. Januar des allgemein benutzten gregorianischen Kalenders.

In Bethlehem im israelisch besetzen Westjordanland leitete Patriarch Theophilos III. von Jerusalem die griechisch-orthodoxe Mitternachtsmesse in der Geburtskirche.

Die Weihnachtsfeierlichkeiten in Bethlehem werden vom Krieg im Gaza-Streifen überschattet.

In Moskau leitete Patriarch Kirill die russisch-orthodoxe Weihnachtsliturgie in der Christ-Erlöser-Kathedrale. Der russische Präsident Putin besucht den orthodoxen Weihnachtsgottesdienst in Usovo.

In der Ukraine wurde auf Anordnung von Präsident Selenskyj erstmals Weihnachten nach dem gregorianischen Kalender am 25. Dezember begangen. Dutzende Einwohner der ukrainischen Hauptstadt Kiew feierten deshalb am Samstag das Dreikönigsfest mit einem traditionellen Sprung in den kalten Dnipro.

In Belgrad begingen serbische-orthodoxe Christen den Weihnachtsabend mit dem traditionellen Verbrennen von Eichenzweigen vor ihren Kirchen.

In der Hauptstadt Belgrad versammelten sich mehrere Hundert Gläubige vor der St.-Sava-Kirche – der größten orthodoxen Kirche auf dem Balkan – um das Weihnachtsfeuer.

Die junge Eiche symbolisiert Christus und seinen Eintritt in die Welt. Als das Feuer angezündet wurde, kamen Dutzende Menschen jeden Alters näher und warfen kleine, getrocknete Eichenzweige in das große Lagerfeuer.

Tausende Gläubige tauchten am Samstag in die winterlichen Gewässer von Flüssen und Seen in ganz Bulgarien, um Kruzifixe zu bergen, die von Priestern während der Epiphanie-Zeremonien gegossen wurden. Damit wird an die Taufe von Jesus im Jordan erinnert. Die bulgarisch-orthodoxe Kirche feiert Weihnachten nach dem gregorianischen Kalender.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weihnachten in Bethlehem fällt in diesem Jahr aus

Warum feiern einige orthodoxe Christen Weihnachten im Januar?

Nawalnys Leiche an seine Mutter übergeben