Türkische Luftangriffe gegen kurdische Kämpfer im Irak und in Syrien

Die Flagge der Türkei weht im November 2023
Die Flagge der Türkei weht im November 2023 Copyright Richard Drew/The AP
Von Christoph DebetsEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Luftangriffe erfolgten einen Tag, nachdem neun Soldaten auf einen türkischen Militärstützpunkt im Irak getötet worden waren. Niemand hat sich bislang die Verantwortung für diesen Angriff übernommen.

WERBUNG

Die Türkei hat nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums Luftangriffe auf kurdische Kämpfer im benachbarten Irak und Syrien geflogen. Einen Tag zuvor waren nach einem Angriff auf einen türkischen Militärstützpunkt im Irak neun türkische Soldaten getötet worden.

Die Türkei greift häufig Ziele in Syrien und im Irak an, von denen sie annimmt, dass sie mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Verbindung stehen, einer verbotenen kurdischen Separatistengruppe, die seit den 80er Jahren einen Aufstand gegen die Türkei führt.

Das Verteidigungsministerium teilte mit, die Flugzeuge hätten Ziele in Metina, Hakurk, Gara und Qandil im Nordirak angegriffen, nannte aber keine Gebiete in Syrien. Demnach zerstörten Kampfjets Höhlen, Bunker, Unterstände und Öleinrichtungen, um "terroristische Angriffe auf unser Volk und unsere Sicherheitskräfte zu unterbinden und die Sicherheit unserer Grenzen zu gewährleisten". Nach Angaben des Verteidungsministeriums wurden bei den Angriffen "zahlreiche Kämpfer neutralisiert" .

Am Freitagabend hatten Angreifer versucht, in eine Militärbasis in der halbautonomen kurdischen Region im Nordirak einzudringen und töteten fünf Soldaten. Vier weitere starben später an ihren schweren Verletzungen. Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums wurden auch 15 Kämpfer getötet.

Weder die PKK noch die Regierung in Bagdad oder die Verwaltung der kurdischen Region äußerten sich unmittelbar.

Die Türkei hat im April 2022 die Operation "Claw-Lock" im Nordirak gestartet und dabei mehrere Stützpunkte im Gouvernement Duhok eingerichtet. Bagdad hat wiederholt gegen die Präsenz der türkischen Truppen protestiert und ihren Abzug gefordert.

Der türkische Außenminister Hakan Fidan drückte auf X, ehemals Twitter, sein Beileid zum Tod der türkischen Soldaten aus.

"Wir werden bis zum Ende gegen die terroristische Organisation PKK innerhalb und außerhalb unserer Grenzen kämpfen", schrieb er.

Unterdessen gab Innenminister Ali Yerlikaya bekannt, dass die Polizei bei Razzien in 32 türkischen Provinzen 113 Personen festgenommen hat, die im Verdacht stehen, Verbindungen zur PKK zu haben.

Er fügte hinzu, dass vier Personen verhaftet wurden, nachdem die Polizei 60 Konten in den sozialen Medien identifiziert hatte, die "die separatistische Terrororganisation zu provokativen Zwecken lobten" oder irreführende Informationen verbreitet hatten.

Vor drei Wochen versuchten der PKK nahestehende Kämpfer, in einen türkischen Stützpunkt im Nordirak einzudringen, wobei nach Angaben türkischer Behörden sechs Soldaten getötet wurden. Am folgenden Tag wurden sechs weitere türkische Soldaten bei Zusammenstößen getötet.

Die Türkei schlug daraufhin mit Angriffen auf Einrichtungen zurück, die nach offiziellen Angaben mit der PKK im Irak und in Syrien in Verbindung gebracht wurden. Verteidigungsminister Yasar Guler sagte damals, dass Dutzende von kurdischen Kämpfern bei Luft- und Bodenangriffen getötet worden seien.

Es war nicht sofort klar, ob der Angriff vom Freitagabend und der Angriff drei Wochen zuvor demselben Stützpunkt galten. Die im nordirakischen Erbil ansässige Nachrichten-Website Rudaw berichtete, der am Freitag angegriffene Stützpunkt befinde sich auf dem Berg Zap im Bezirk Amedi, der 17 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt liegt.

Unterdessen meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu, ein hochrangiger PKK-Kämpfer sei im Irak "neutralisiert" worden. Faik Aydin sei bei einer Operation des türkischen Geheimdienstes MIT etwa 160 Kilometer hinter der türkisch-irakischen Grenze getötet worden, berichtete Anadolu.

Die PKK, die Stützpunkte im Nordirak unterhält, wird von den westlichen Verbündeten der Türkei, einschließlich der Vereinigten Staaten, als Terrororganisation eingestuft. Seit Beginn des Konflikts im Jahr 1984 sind Zehntausende von Menschen ums Leben gekommen.

Die Türkei und die USA sind sich jedoch uneins über den Status der syrischen Kurdengruppen, die mit Washington im Kampf gegen die Gruppe Islamischer Staat in Syrien verbündet sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Letztes Zucken des Terrors": Türkei fliegt Luftangriffe auf kurdische Ziele in Nordirak

Türkische Vergeltungsschläge im Irak und in Syrien - Kurdische Kundgebungen in europäischen Städten

Kurdisches Unabhängigkeitsreferendum vom Irak noch im September