"Neuanfang nötig": Selenskyj tauscht Führungskräfte aus

Selenskyi will Führungskräfte austauschen
Selenskyi will Führungskräfte austauschen Copyright euronews
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Viele Tote beim Beschuss einer Bäckerei in der Ostukraine. Präsident Selenskyj will Führungskräfte austauschen.

WERBUNG

Russische Streitkräfte haben nach Angaben des ukrainischen Generalstabs einen massiven Angriff auf ukrainische Truppen an der Frontlinie in der ostukrainischen Stadt Awdijiwka gestartet.

Beim Beschuss einer Bäckerei in der ostukrainischen Stadt Lyssytschansk, die unter russischer Besatzung steht, sind am Samstag mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen.

Selenskyi will führende Beamte austauschen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte, er erwäge, mehrere hochrangige Beamte zu ersetzen – und das nicht nur im Militär. Zuvor hatte es schon Spekulationen gegeben, der Präsident wolle den Befehlshaber des ukrainischen Militärs, Walerij Saluschnyj, entlassen. „Ein Reset ist notwendig", sagte Selenskyj, "ich spreche von der Ersetzung einer Reihe von Personen.“

Selenskyj äußerte sich nach einem Besuch bei den ukrainischen Truppen an der südöstlichen Frontlinie, wo er Soldaten auszeichnete.

Der ukrainische Präsident nutzte den Besuch, um den neuen Chef der Grenzregion Saporischschja, Iwan Federow, vorzustellen. 2022, nach der russischen Invasion in die Ukraine, war Federow von russischen Soldaten entführt worden. Davor war er seit Dezember 2020 Bürgermeister des derzeit besetzten Melitopol.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kämpfen ja, aber bitte nicht so lange

Russland hat 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren

Ukraine-Krieg: Selenskyj nennt erstmals Zahl von 31.000 getöteten Soldaten