Russisches Militärflugzeug abgestürzt: 15 Menschen an Bord tot

Dieses Foto stammt aus einem Video, das der Telegrammkanal Ivanovo Novosti am Dienstag, 12. März 2024, veröffentlichte.
Dieses Foto stammt aus einem Video, das der Telegrammkanal Ivanovo Novosti am Dienstag, 12. März 2024, veröffentlichte. Copyright AP/VALIDATED UGC VIA IVANOVO NOVOSTI TELEGRAM CHANNEL
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem Absturz eines Militärflugzeugs in Russland sind 15 Menschen ums Leben gekommen. Zugleich geben in der Ukraine ansässige russische Soldaten an, dass sie Russland angreifen.

WERBUNG

Gemäß Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ist ein Militärtransportflugzeug mit 15 Personen an Bord abgestürzt. Die Il-76-Maschine mit acht Besatzungsmitgliedern und sieben Passagieren stürzte in der Region Iwanowo nordöstlich von Moskau ab. Nach Angaben russischer Medien gibt es keine Überlebenden.

In einer Erklärung des Verteidigungsministeriums hieß es, dass ein Triebwerksbrand während des Starts die wahrscheinliche Absturzursache sei. Die Untersuchungen sind im Gange. Der Telegramkanal "Ivanovo Novosti" hat ein Video geteilt, auf dem zu sehen ist, wie das Flugzeug mit mindestens einem brennenden Triebwerk auf den Boden zusteuert.

Russische Gruppen aus der Ukraine greifen Russland an

Drei in der Ukraine ansässige paramilitärische russische Gruppen behaupten, in Russland eingedrungen zu sein und dort gegen Regierungstruppen zu kämpfen. Die Gruppen Freedom of Russia Legion (FRL) und Siberian Battalion (SB) veröffentlichten Videos, die angeblich ihre Kämpfer in den russischen Regionen Belgorod und Kursk zeigen. 

Auf Telegram schreibt die Gruppe FRL: "Die Stadt Tetkino im Gebiet Kursk befindet sich vollständig unter der Kontrolle der russischen Befreiungskräfte. Die Putin-Armee verlässt zügig die Stadt, gibt ihre Stellungen auf und lässt schweres Gerät zurück."

Ukrainische Armee bestreitet Beteiligung

Russlands Verteidigungsministerium sagte, die Angriffe seien abgewehrt worden. Die ukrainische Armee bestritt jede Beteiligung an den grenzüberschreitenden Angriffen. 

Nach Angaben des Sprechers des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Andrii Jusow, handelt es sich bei den Einheiten um russische Staatsbürger, die als Teil der "Sicherheits- und Verteidigungskräfte" der Ukraine agieren. 

"Sie helfen dabei, die Ukraine von den russischen Invasoren zu befreien", sagte Jusow laut der Kyiv Independent. "Aber sie sind Bürger der Russischen Föderation, und zu Hause [in Russland] haben sie das Recht, alles zu tun, was sie in dieser Situation für notwendig halten, um ihre Bürgerrechte zu schützen und ihr Land von der russischen Putin-Diktatur zu befreien."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europas Waffenimporte fast verdoppelt, Frankreich überholt Russland beim Export von Waffen

Erdogan bietet Vermittlung zwischen der Ukraine und Russland an

Litauischer Geheimdienst: Russland bereitet sich auf Konfrontation mit der NATO vor