Bär verletzt fünf Menschen - Notstand wegen Angriffen in der Slowakei

Symbolbild: Nikolai, der siebenjährige männliche Braunbär des Pecs Zoo, schaut sich in seinem Gehege in Pécs, 196 km südlich von Budapest, Ungarn, um, am 2. Februar, 2018.
Symbolbild: Nikolai, der siebenjährige männliche Braunbär des Pecs Zoo, schaut sich in seinem Gehege in Pécs, 196 km südlich von Budapest, Ungarn, um, am 2. Februar, 2018. Copyright Tamas Soki/MTI - Media Service Support and Asset Management Fund
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

🐻 Bei einem zweiten Bärenangriff in der Slowakei wurden fünf Personen verletzt. Dies hat zu der Ausrufung des Notstands in der Stadt Liptovský Mikuláš geführt.

WERBUNG

In der Slowakei wurden fünf Menschen bei dem zweiten durch einen Bären innerhalb von drei Tagen verletzt. Dies führte dazu, dass die Stadt Liptovský Mikuláš im Norden des Landes den Notstand ausrief. 

Eine 49-jährige Frau wurde wegen einer Verletzung an ihrer Schulter im Krankenhaus behandelt, und ein 72-jähriger Mann erlitt eine Kopfverletzung, als sich der Vorfall am Sonntag in der Nähe der Tatra-Berge ereignete, so die örtlichen Behörden. Ein 10-jähriges Mädchen und zwei weitere Erwachsene erlitten Kratzer und Prellungen. Ein Paar mit einem Kinderwagen konnte nach Angaben der Behörden unverletzt entkommen.

Bis in die USA errregt der Vorfall Aufsehen.

Bär zum Abschuss freigegeben

Die Bevölkerung wurde gebeten, Wohngebiete nicht zu verlassen und insbesondere morgens und abends besonders vorsichtig zu sein. Die Behörden erklärten am Montag, dass der Bär immer noch frei herumlaufe und sechs bewaffnete Patrouillen ihn jagten. "Der Bär wurde von Rettungs- und Sicherheitskräften in unbewohnte Zonen gedrängt, wo Rettungsteams den Befehl haben, ihn zu eliminieren", erklärten die Behörden.

Videos auf den sozialen Medien zeigen, wie der Bär durch die Stadt läuft. 

Vorfall ereignete sich nach tödlichem Bärenangriff

Der Vorfall ereignete sich einen Tag, nachdem eine 31-jährige Belarussin starb, als sie versuchte, einem Braunbären im Low-Tatra-Gebirge nahe der gleichen Stadt auszuweichen. Die Frau war mit ihrem Begleiter im dicht bewaldeten Gebiet auf der westlichen Seite des Demänovská-Tals in den Niederen Tatra unterwegs, als der Bär angriff. Das Paar trennte sich und rannte in entgegengesetzte Richtungen. 

Rettungsteams mit Hunden und Drohnen führten eine Suche durch, nachdem der Mann unverletzt an einem steilen Abhang gefunden wurde. Die Leiche der Frau wurde daraufhin weiter unten an dem Abhang gefunden. 

Die slowakischen Behörden erklärten am Montag, dass ihre erste Untersuchung zeige, dass die Frau als Folge ihres Sturzes starb, und nicht nachdem sie von dem Bären angegriffen wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drohnen gegen den Borkenkäfer - im Pustertal in Österreich

Proteste in der Slowakei: Demonstranten sehen Medienfreiheit in Gefahr

"Wir wissen, was zu tun ist": Polnische Bauern protestieren an Grenze zur Slowakei