137 Tote und 180 Verletzte: Russland gedenkt der Opfer des Terroranschlags

Am Sonntag hat Russland mit einem nationalen Trauertag der Opfer des Anschlags auf den Konzertsaal Crokus-City-Hall bei Moskau gedacht.
Am Sonntag hat Russland mit einem nationalen Trauertag der Opfer des Anschlags auf den Konzertsaal Crokus-City-Hall bei Moskau gedacht. Copyright Alexander Zemlianichenko/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russischen Flaggen sind auf Halbmast gesenkt worden: Am Sonntag hat Russland der Opfer des Anschlags auf den Konzertsaal Crokus-City-Hall bei Moskau gedacht.

WERBUNG

Am Sonntag hat Russland mit einem nationalen Trauertag der Opfer des Anschlags auf den Konzertsaal Crokus-City-Hall bei Moskau gedacht. 

Bewaffnete stürmten die Konzerthalle und eröffneten Feuer auf die Besucher. Es gab mindestens 137 Tote und mindestens 180 Verletzte, wie die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtete. 

Wir müssen diese Teufel auf jede erdenkliche Weise bekämpfen.
Svetlana
Eine Passantin

Svetlana, eine Passantin, wurde gebeten, sich zu dem tragischen Vorfall zu äußern: "Was kann man hier erwarten? Nur Wut. Wir müssen diese Teufel auf jede erdenkliche Weise bekämpfen."

Nationaler Trauertag in Russland

Der russische Präsident Wladimir Putin zündete eine Kerze für die Opfer des Anschlags an. Menschen legten Blumen in der Nähe der ausgebrannten Konzerthalle nieder.

Putin zündete eine Kerze für die Opfer des Terroranschlags in einer Kirche an.
Putin zündete eine Kerze für die Opfer des Terroranschlags in einer Kirche an.RUSSIAN POOL

Nach Angaben von RIA Novosti wurden alle Unterhaltungsveranstaltungen und Konzerte abgesagt. Die russischen Flaggen wurden auf Halbmast gesenkt.

Menschen spenden Blut für die Verletzten

In der russischen Hauptstadt Moskau warteten die Menschen stundenlang vor einem Blutspendezentrum, um für die Dutzenden Verletzten des Terroranschlags Blut zu spenden.

Damian Andriyanov, Student an der MGIMO Universität, sagte: "Solch ein Ereignis, das die Gesellschaft erschüttert hat, erfordert, dass jeder Einzelne mithilft. Heute haben wir gesehen, dass so viele Menschen bereit waren zu helfen, wie nie zuvor."

Derweil entfernten Einsatzkräfte Trümmer der abgebrannten Konzerthalle, um den Rettungskräften den Zugang zu ermöglichen.

Im Libanon gedenken Menschen der Opfer des Anschlags bei Moskau

Im Libanon versammelten sich die Einwohner in Beriut vor der russischen Botschaft, um der Opfer des Anschlags in Moskau zu gedenken. Libanons Ministerpräsident Najib Mikati verurteilte den Anschlag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warnung vor Anschlägen in Moskau

Terroranschlag in Jerusalem: Mindestens drei Menschen sind getötet worden

Kreml: Drohnenattacke auf Moskau ist ein Terroranschlag aus Kiew