EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

100.000 Menschen evakuiert: Kasachstan sprengt künstliche Dämme

Nach der Hochwasserkatastrophe in Russland und im benachbarten Kasachstan haben die kasachischen Behörden damit begonnen, die künstlichen Dämme zu sprengen.
Nach der Hochwasserkatastrophe in Russland und im benachbarten Kasachstan haben die kasachischen Behörden damit begonnen, die künstlichen Dämme zu sprengen. Copyright AP/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Behörden in Kasachstan sprengen künstliche Dämme, um Kanäle zu öffnen und das Wasser ins Kaspische Meer fließen zu lassen. Nach der Hochwasserkatastrophe in dem Gebiet wurden etwa 100 000 Menschen in Kasachstan und Russland evakuiert.

WERBUNG

Nach der Hochwasserkatastrophe in Russland und im benachbarten Kasachstan haben die kasachischen Behörden damit begonnen, künstliche Dämme zu sprengen, um Kanäle zu öffnen und das Wasser ins Kaspische Meer fließen zu lassen. Damit soll der Wasserstand in den überschwemmten Gebieten gesenkt werden. 

100.000 Menschen in Kasachstan evakuiert

"Man kann beobachten, wie der Wasserstand sowohl in dem Fluss als auch in der Stadt langsam sinken", sagte Manarbek Rahman, Ingeneur. 

Lokalen Medien zufolge stehen in dem Gebiet immer noch mehr als 3000 Häuser unter Wasser. Etwa 100.000 Menschen in Kasachstan und Russland wurden wegen der Überflutungen evakuiert.

Das Hochwasser ist offenbar auf starke Regenfälle und die Schneeschmelze zurückzuführen.

Mehr als 7.500 Menschen, darunter das Militär, errichteten vorübergehende Barrieren. Sie gruben Deiche und füllten Sandsäcke, um zu verhindern, dass das Wasser andere Gebiete überflutet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rumänien: Erdrutsche und Überflutungen im Norden des Landes

"Die stärksten Überflutungen seit 80 Jahren" in Teilen Kasachstans und Russlands

14 Tote nach Angriff auf Baumarkt in Charkiw