EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Pro-Palästina-Proteste: Viele in Europa fordern Waffenstillstand für Gaza

Pro-Palästina-Proteste in Rom in Italien
Pro-Palästina-Proteste in Rom in Italien Copyright Mauro Scrobogna/LaPresse
Copyright Mauro Scrobogna/LaPresse
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In London und in Rom gab es pro-palästinensische Demonstrationen - und in Berlin wurde gegen das Verbot des "Palästina Kongress" protestiert.

WERBUNG

Am Wochenende haben in vielen Städten in Europa - vor allem vor dem Angriff des Iran gegen Israel - viele Menschen für einen Waffenstillstand im Gazastreifen protestiert. In London waren es laut Organisatoren Zehntausende.

Eine politische Lösung für die Palästinenser

In Italien forderten die Demonstrierenden auch eine politische Lösung für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. In den vergangenen Tagen hatten der spanische und der irische Regierungschef angekündigt, dass sie einen Palästinenserstaat anerkennen könnten.

Maya Issa, die Vorsitzende einer palästinensischen Studentenbewegung in Rom, erklärt, dass es ihr nicht nur um einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand gehe. Sie sagte, dass es auch um die Frage der Besatzung gehe. "Denn es ist nicht sicher, dass ein Ende der Bombardierung des Gazastreifens bedeutet, dass die palästinensische Frage gelöst ist."

Proteste gegen Verbot von Palästina Kongress in Berlin

In Berlin gab es Proteste dagegen, dass der Palästina Kongress verboten worden war. Die Polizei hatten das Treffen am Freitag wegen des Auftritts eines mutmasslichen Hamas-Unterstützers aufgelöst. Das Verbot löste nicht nur im Internet eine Debatte aus.

Der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis beklagte auf X, dass er in Berlin vor seiner Rede mit einem "Betätigungsverbot" belegt worden sei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

19 Mrd US-Dollar Schaden: "Gaza ist wie Deutschland im Zweiten Weltkrieg"

"Was er tut, ist ein Fehler": Biden kritisiert Netanjahu öffentlich

Krieg in Gaza: Israelische Armee dringt im Norden weiter vor