EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zu heiß zum Arbeiten: Innentemperaturen von über 50 Grad in Bukarest

In Bukarest herrschen Höchsttemperaturen von bis zu 40 Grad im Schatten.
In Bukarest herrschen Höchsttemperaturen von bis zu 40 Grad im Schatten. Copyright Alexandru Dobre/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Alexandru Dobre/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Küche eines Bukarester Restaurants wird es heiß: Die Innentemperaturen übersteigen 50 Grad. Arbeitgeber mussten wegen der starken Hitze Maßnahmen ergreifen.

WERBUNG

In Bukarest herrschen Höchsttemperaturen von bis zu 40 Grad im Schatten.

In den Küchen der Restaurants ist es aber noch deutlich heißer. Dort heizen sich die Temperaturen auf über 50 Grad auf.

Arbeitgeber mussten Arbeitszeiten reduzieren

Arbeitgeber mussten Arbeitszeiten reduzieren und längere Pausen einführen, um ihre Mitarbeitenden zu schützen.

"Es sind wahrscheinlich 50 Grad am Grill, ich habe nie gezählt. Aber uns geht es gut, wir wechseln uns ab. Wir werden es schaffen, diese Hitzewelle zu überstehen", erzählte Küchenschef Justian Manea.

Die meisten Notrufe erfolgten wegen der Hitze

In den letzten 24 Stunden riefen über 1316 Menschen einen Krankenwagen, um medizinische Hilfe zu holen - aufgrund von Hitze.

Ärzte sprechen über die Schwierigkeiten, bei den heißen Temperaturen im Rettungswagen auszuharren.

"Glücklicherweise ist die Anzahl der Krankenwagen ohne Klimaanlage geringer und wir benutzen sie nicht während der Hitzewelle", sagte Doktor Cristian Grasu vom Rettungsdienst.

Der rumänische Wetterdienst kündigte eine Hitzewarnung für die nächsten zwei Tage an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UN-Klimakonferenz in Dubai: Kann die Erderwärmung noch aufgehalten werden?

UN-Bericht warnt vor 2,9°C Erderwärmung bis 2100

Preisschock für Melonenbauern in Rumänien: Überangebot lässt Früchte verfaulen