"Zynisch": Kritik an neuen Abgastest-Regeln der EU

"Zynisch": Kritik an neuen Abgastest-Regeln der EU
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der EU sollen ab 2017 strengere Regeln für Auto-Abgastests gelten. Der Ausstoß soll künftig auf der Straße und nicht mehr wie bisher

WERBUNG

In der EU sollen ab 2017 strengere Regeln für Auto-Abgastests gelten. Der Ausstoß soll künftig auf der Straße und nicht mehr wie bisher ausschließlich im Labor geprüft werden, um realistischer zu sein. EU-Experten einigten sich jetzt darauf, dass die Werte für Dieselfahrzeuge dabei um 50 Prozent über den im Labor gemessenen Werten liegen dürfen. Die ΕU-Kommission wollte eigentlich nur einen Unterschied von 20 Prozent zulassen. Bisher waren die Werte teils viermal höher. Hintergrund der neuen Verfahren ist der Abgasskandal bei VW, der auch die Politik unter Zugzwang gesetzt hat.

Der Präsident des deutschen Automobil-Verbands VDA, Matthias Wissmann, begrüßte zwar die Einführung von Straßentests und den Zeitpunkt der Einführung 2017. Die vereinbarten Werte stellten Automobilhersteller und Zulieferer aber vor große technische und wirtschaftliche Herausforderungen. Er kritisierte, dass es bisher keine Folgenabschätzung der geplanten Maßnahmen für die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie gegeben habe.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament,Rebecca Harms, sprach von einer “zynischen Entscheidung,” da die Autobauer sich nun weniger anstrengen müssten, als von der Kommission eigentlich geplant. Die Grünen kündigten rechtliche Schritte an. Die Umweltorganisation Transport and Environment sagte, besonders Dieselautos verursachten frühzeitige Todesfälle, Asthma und Geburtsfehler.Auch Greenpeace kritisierte, die Entscheidung schädige Umwelt und die Gesundheit der Bürger.

Straßentests für Schadstoffe, sogenannte RDE-Tests, sollen ab September 2017 für die Zulassung neuer Fahrzeugtypen relevant werden. Für eine Übergangszeit bis Januar 2019 dürfen Autos noch mehr als doppelt so viel Abgase ausstoßen wie im Labor (110 Prozent mehr). Für alle Neuwagen werden Straßentests ab September 2019 relevant – das ist ein Jahr später als eigentlich von der Kommission vorgesehen. Hier dauert die Übergangsfrist bis Januar 2021.

Pressemitteilung der Kommission
Mitteilung von Rebecca Harms
Mitteilung von Transport and Environment
Mitteilung von Greenpeace
Mitteilung des VDA

Member States agreed on robust testing of air pollution emissions by cars https://t.co/SELbeAvp4wpic.twitter.com/NyQAf2wItN

— European Commission (@EU_Commission) 28. Oktober 2015

Press release: #Airquality: MEPs approve new national caps on pollutants: https://t.co/fIIdixPA20#EPlenary

— EP PressService (@EuroParlPress) 28. Oktober 2015

Que?! EBienkowskaEU</a> rejoices after car emissions deal that rewards cheaters <a href="https://t.co/tt7MUKT09Q">https://t.co/tt7MUKT09Q</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/dieselgate?src=hash">#dieselgate</a> <a href="https://t.co/D4rFP6eTII">https://t.co/D4rFP6eTII</a></p>&mdash; Greenpeace EU (GreenpeaceEU) 28. Oktober 2015

Wissmann fordert klare Messbedingungen für RDE-Straßentests
https://t.co/eDhHoggvEU

— VDA (@VDA_online) 28. Oktober 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kiews Angriffe aus russische Ölraffinerien: So groß ist der Schaden für Russland

Wo in Europa ist die Vermögensungleichheit am größten?

Weiche Landung für Italiens Wirtschaft: Warum ist die Inflation in Italien niedriger als im übrigen Europa?