Britischer Finanzminister fordert EU-Reformen für Nicht-Euro-Länder

Britischer Finanzminister fordert EU-Reformen für Nicht-Euro-Länder
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Als Bedingung für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union hat der britische Finanzminister umfassende Reformen gefordert. Beim Tag der

WERBUNG

Als Bedingung für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union hat der britische Finanzminister umfassende Reformen gefordert. Beim Tag der deutschen Industrie in Berlin sagte George Osborne, dass “eine immer enger werdende Union” für das Land nicht mehr richtig sei. Er warb für einen Deal: “Wir in Großbritannien können Sie in der Eurozone unterstützen, damit der Euro langfristig stärker wird. Im Gegenzug können Sie uns helfen, die Interessen der Länder zu sichern, die nicht in der Eurozone sind”.

Have been speaking to German business leaders Der_BDI</a> conference about UK-German economic links & <a href="https://twitter.com/hashtag/EUReform?src=hash">#EUReform</a></p>&mdash; George Osborne (George_Osborne) November 3, 2015

Bis Ende 2017 sollen die Briten per Volksentscheid über ihren Zukunft in der EU abstimmen. Die Regierung von Premier David Cameron wirbt für einen Verbleib unter bestimmten Bedingungen. Neben der Neudefinition des Verhältnisses von Eurostaaten zu Nicht-Eurostaaten fordert London unter anderem, dass die Rolle der nationalen Parlamente gestärkt wird. Details zu den britischen Reformvorschlägen will Cameron in der nächsten Woche in einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk darlegen.

Officials will put forward EU-#UK reform proposals aimed at avoiding a political battle: https://t.co/d74vbQzWXYpic.twitter.com/pO2zsvEzcP

— POLITICO Europe (@POLITICOEurope) October 30, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weiterhin kränkelnd: Rückläufiges Wirtschaftswachstum in Deutschland im letzten Quartal 2023

Der Krieg zwischen Israel und Hamas fordert seinen Tribut von der israelischen Wirtschaft

Norwegen überweist Steuergelder an Palästinensische Autonomiebehörde nach Patt mit Israel