EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Maduro sieht Ende der Ölschwemme greifbar nahe

Maduro sieht Ende der Ölschwemme greifbar nahe
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Aussicht auf ein mögliches Abflauen der weltweiten Ölschwemme hat den Ölpreisen auf die Sprünge geholfen – sie stiegen um rund 2 Prozent.

WERBUNG

Die Aussicht auf ein mögliches Abflauen der weltweiten Ölschwemme hat den Ölpreisen auf die Sprünge geholfen – sie stiegen um rund 2 Prozent. Laut Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, stehen die ölproduzierenden Länder innerhalb und außerhalb der Opec kurz vor einer Übereinkunft zur Stabilisierung des Ölmarktes. Eine Einigung könnte noch diesen Monat verkündet werden, sagte er am Rande eines Treffens der nicht in der Opec organisierten Ölproduzenten in Venezuela.

if #Maduro says so,it must be true ;)#Oil gains on fresh hints at deal to stabilise output https://t.co/WjxJEQtnlSpic.twitter.com/IssyY741gT

— Sijbren de Jong (@Sijbren_deJong) 19. September 2016

OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo sagte nach Medienberichten (staatliche Nachrichtenagentur des Landes, “APS”) bei einem Besuch in Algerien, die OPEC könnte eine außerordentliche Sitzung einberufen, sollte sie in bei einem informellen Treffen in Algier einen Konsens erreichen.

Neu entflammte Gefechte in Libyen trugen nach Meinung von Analysten ebenfalls dazu bei, den Ölpreisverfall der vergangen Tage zu beenden.

Die Kämpfe führten dazu, dass das Beladen eines Öltankers am Hafen Ras Lanuf eingestellt wurde. Von dort sollte in Kürze der erste Öltanker seit zwei Jahren auslaufen, was Investoren als Rückkehr des Landes in die Öl-exportierende Gemeinschaft gewertet hatten.

Venezuela requires a higher oil price than almost every other OPEC member to balance its 2016 budget at $121/bbl pic.twitter.com/4J7ZMJBLL5

— Mark Constantine (@vexmark) 29. April 2016

Ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 1,9 Prozent auf 46,62 Dollar. US-Leichtöl WTI kostete 43,91 Dollar, zwei Prozent mehr.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das letzte private Grundstück am "Tor zur Arktis" wird zum Verkauf angeboten

Was wird beim Bitcoin-Halving dieses Mal anders sein?

Gold- und Ölpreise steigen nach Berichten über israelischen Schlag gegen Iran