Wachstumszahlen: Großbritannien spürt keinen Brexit

Wachstumszahlen: Großbritannien spürt keinen Brexit
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien geht es gut, und das trotz Brexit.

WERBUNG

Großbritannien geht es gut, und das trotz Brexit. Die Briten haben im dritten Quartal des Jahres mehr Geld ausgegeben als im Quartal zuvor.

Der Durchschnittshaushalt gab 0,7 Prozent mehr aus als im vorhergehenden Quartal; und auch Unternehmen haben 0,9 Prozent mehr investiert. Besonders interessant an den Zahlen der nationalen Statistikbehörde: Es ist das erste Quartal, das nur einen Zeitraum nach dem Brexit-Votum erfasst. Von Zurückhaltung und Angst also keine Spur, zumindest noch nicht. Das Wirtschaftswachstum lag insgesamt bei einem halben Prozent, das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als im 2. Quartal 2016.

Auch auf dem Wohnungsmarkt gibt es weiterhin keine Abschwächung. Nach Zahlen der Beratungsfirma Hometrack müssen die Londoner für ein Eigenheim durchschnittlich 14 Jahresgehälter oder mehr als eine halbe Million Euro ausgeben, ein Rekordwert. Nur wenig besser sieht es im Umland, in Oxford und Cambridge aus. Wer in Großbritannien im Vergleich zum lokalen Einkommen günstig leben will, der muss nach Glasgow, Liverpool oder Newcastle ziehen. Dort liegt das Verhältnis nur bei 1:4.

October 2016 UK Cities House Price Index! Read the full report now! – https://t.co/ogs160j6aX#ukhousing#UKCitiesIndexpic.twitter.com/2aE23RSUEs

— Hometrack (@HometrackGlobal) 25 November 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wird die EZB den Leitzins im nächsten Jahr senken?

In welchem Land in Europa sparen die Menschen am meisten? Und wieviel?

Reale Lebensmittelinflation in Europa: Welche Länder sind am stärksten betroffen?