Strafzölle gegen China: Trump setzt Drohung um

Die USA belegen chinesische Produkte mit Zöllen.
Die USA belegen chinesische Produkte mit Zöllen. Copyright REUTERS/Jason Lee
Von Euronews mit dpa, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die USA verhängen Strafzölle von 25 Prozent auf chinesische Importe. Das kündigte die US-Regierung an. Damit macht Donald Trump seine Drohung im Handelsstreit wahr. Peking kündigte umgehend Gegenmaßnahmen an.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat wie angedroht Strafzölle auf chinesische Importe in Höhe von 25 Prozent angekündigt. Sie sollen ab dem 6. Juli gelten, teilte die US-Regierung mit.

Der Handel zwischen den beiden Ländern war lange sehr ungerecht, so Trump in einer schriftlichen Mitteilung. Diese Situation sei nicht länger tragbar.

Peking kündigte umgehend Vergeltung an. Geng Shuang, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, sagte: „Wenn die USA einseitige, protektionistische Schritte ergreifen und Chinas Interessen schaden, werden wir schnell reagieren. Wir werden die notwendigen Maßnahmen einleiten, um entschieden unsere fairen, legitimen Rechte zu schützen.“

Betroffen von den Strafzöllen seien Importprodukte im Wert von 50 Milliarden Dollar, erklärte Trump. Ökonomen befürchten, dass die Zölle nicht nur die beiden größten Volkswirtschaften China und USA belasten werden, sondern auch viele weitere Volkswirtschaften. Der Internationale Währungsfonds hatte vor negativen Auswirkungen für Verbraucher, Investoren und auf den Finanzmärkten gewarnt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Handelsstreit: Chinas begrenzte Reaktionsmöglichkeiten

Wo zahlt die Mittelschicht in Europa die niedrigsten Steuern?

Abwärtstrend hält an: Inflation im Euroraum geht weiter zurück