EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU legt Budgetplan vor

EU legt Budgetplan vor
Copyright 
Von Salvatore Falco
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Beiträge gehen wegen des Brexits in die Höhe.

WERBUNG

Die Europäische Union hat konkrete Budgetplan-Zahlen vorgelegt. Es geht um den Zeitraum von 2021 bis 2027. Die Kommission plant, dass alle Mitgliedstaaten 1,1 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung ins EU-Butdget einzahlen. Das sind deutlich höhere Beiträge als zuvor.

Es sähe dann so aus: An erster Stelle steht Deutschland mit 32 Milliarden Euro, (mehr als 7 Prozent mehr) gefolgt von Frankreich, 22,4 Milliarden (mehr als 1,6 Prozent mehr) und Italien soll 15,2 Milliarden zahlen. Das sind nur einige Beispiele.

Wegen des geplanten EU-Austritts der Briten wird nämlich davon ausgegangen, dass dann die 14 Milliarden Euro, die die Briten zuletzt jährlich zahlten, wegfallen würden.

Die EU-Kommission schlägt indes vor, die Finanzmittel für die Gemeinsame Agrarpolitik und die Kohäsionspolitik um jeweils rund fünf Prozent zu kürzen. Dagegen wehren sich die ärmeren EU-Staaten vehement.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Merkel-Macron: Gemeinsamer Kurs in der Asylpolitik und Einigung auf EU-Budget

Das EU-Budget und der siebenjährige Finanzrahmen

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab