EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Menschen im Mittelpunkt: Wie kann Europa seine Sozialwirtschaft ausbauen?

Mit Unterstützung von The European Commission
Menschen im Mittelpunkt: Wie kann Europa seine Sozialwirtschaft ausbauen?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Bryan Carter
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wir lernen die Menschen kennen, die hinter den schwedischen Unternehmen der Sozialwirtschaft stehen, die nicht auf Gewinnmaximierung, sondern auf eine positive soziale Wirkung abzielen.

Wenn wir über die Wirtschaft sprechen, denken wir oft an Wachstum, Gewinne, Manager und Aktionäre. In dieser Folge von Real Economy reisen wir in die zweitgrößte Stadt Schwedens, Göteborg, um mehr über eine andere Art von Wirtschaft zu erfahren, eine, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt: die Sozialwirtschaft.

Die 31-jährige Matilda Holgersson hat eine Leidenschaft für Musik, Kunst und Katzen. Vor einigen Jahren war sie aus gesundheitlichen Gründen fünf Jahre lang nicht auf dem Arbeitsmarkt tätig.

"2017 habe ich an der Universität studiert, aber ich hatte ein Burnout und wurde mit Erschöpfungssyndrom und Depression diagnostiziert. Es ging sehr schnell, und ich wurde sehr krank", sagt sie gegenüber Euronews.

"An die ersten sechs Monate kann ich mich nicht mehr erinnern, weil es mir so schlecht ging und ich starke Angstzustände hatte. Ich war oft im Krankenhaus und hatte sehr starke Behandlungen."

Euronews
Matilda Holgersson, Mitarbeiterin bei Ängås GårdEuronews

Nach und nach gelang es Matilda Holgersson, sich besser zu fühlen und ihr soziales Leben wieder aufzunehmen. Einen Teil ihres Heilungsprozesses verdankt sie ihrem Job, den sie seit sechs Monaten bei Ängås Gård hat. Das ist einer Genossenschaft für Lebensmittelproduktion und Veranstaltungen, die Menschen mit ähnlichen Problemen wie Matilda Holgersson die Möglichkeit gibt, wieder auf die Beine zu kommen.

"Der positive Aspekt der Arbeit in einer Genossenschaft ist, dass man sich gegenseitig hilft und viel Verständnis für die Bedürfnisse der anderen hat", verrät sie.

"An anderen Orten, an denen ich zuvor gearbeitet habe, wurde es als etwas seltsam angesehen, einen schlechten Tag zu haben. Man sollte nicht zeigen, wie man sich fühlt. Aber hier darf man so sein, wie man ist. Man arbeitet so viel, wie man kann."

Euronews
Mari Odenbjörk, Leiterin des Unternehmens "Social Trade"Euronews

Matilda Holgerssons Arbeitsplatz gehört zu einer Vertriebsorganisation namens Social Trade. Sie versucht, das Stigma zu überwinden, das mit Genossenschaften und Sozialunternehmen verbunden ist, und baut Geschäftsbeziehungen zu traditionelleren Unternehmen auf. 

"Genossenschaften sind in Schweden immer noch ein wenig verpönt", erklärt Geschäftsführerin Mari Odenbjörk. "Sie sind nicht wirklich anerkannt. Ich arbeite mit Menschen zusammen, die den Menschen helfen und wirklich etwas bewirken wollen."

Gesunde Arbeit neu denken

Im Hafen von Göteborg bietet das Unternehmen Kajskjul46 Dienstleistungen für Einzelpersonen und Unternehmen an, z. B. Möbelreparaturen und Textildruck. Es fungiert auch als Genossenschaft für Arbeitsrehabilitation.

"In Schweden haben wir ein wirklich großes Problem mit Menschen, die stressbedingte Krankheiten haben. Wir müssen eine andere Vorstellung von gesunder Arbeit haben", erklärt Hanna-Sara Kristensson, die Leiterin von Kajskjul46.

Alle hier erwirtschafteten Gewinne werden direkt in das Unternehmen reinvestiert, was den Zugang zu finanzieller Unterstützung manchmal erschweren kann.

"Wir können nicht zu den Banken gehen und um einen Kredit oder ähnliches bitten. Wir haben also viele verschiedene Projekte, EU-Finanzierungen und verschiedene Finanzierungen innerhalb Schwedens, die wir beantragen können. Aber ich glaube, die Banken sehen uns immer noch als etwas zwielichtig an. Wenn das Hauptziel nicht der Gewinn ist, verstehen sie uns nicht wirklich."

Ermöglichende Maßnahmen zur Förderung von Sozialunternehmen

Es gibt große Unterschiede zwischen den EU-Ländern, wenn es um die Sozialwirtschaft geht. In Schweden macht sie 4,2 % der bezahlten Beschäftigung aus. Das liegt unter dem EU-Durchschnitt von 6,3 %, aber etwa in der Mitte zwischen Litauen mit dem geringsten anteil von 0,6 % und Luxemburg, das mit 9,9 % an der Spitze liegt.

"Wir stellen fest, dass die öffentliche Politik die soziale Verantwortung, die Sozialunternehmen übernehmen, nicht vollständig anerkennt. Es mangelt an steuerlichen Rahmenbedingungen", erklärt die italienische Expertin für Sozialwirtschaft, Giulia Galera.

"Öffentliche Maßnahmen sind absolut wichtig, um ein günstiges Umfeld zu schaffen, in dem Sozialunternehmen entstehen, sich entwickeln und wachsen können." 

Sozialwirtschaftliche Einrichtungen sagen, dass eines der Hauptprobleme, mit denen sie konfrontiert sind, der Zugang zu Finanzmitteln ist. Giulia Galera meint jedoch, dass Investitionen nicht der einzige Weg sind, um diesen Unternehmen zu helfen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

"Ich denke, dass der Finanzierung als Lösung für die Entwicklung von Sozialunternehmen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Ich glaube, dass politische Maßnahmen wichtiger sind, um die Bedingungen für die Gründung von Sozialunternehmen zu schaffen."

Euronews
Giulia Galera, Expertin für Sozialwirtschaft und Senior Researcher bei EURICSE.Euronews

Der EU-Aktionsplan für die Sozialwirtschaft wurde im Dezember 2021 mit dem Ziel verabschiedet, "das volle Potenzial der Sozialwirtschaft zu mobilisieren".

"Der EU-Aktionsplan ist ein sehr wichtiger Schritt nach vorne", sagt Giulia Galera. "Vor allem, weil er die Sozialwirtschaft als eine eigene Wirtschaftsform anerkennt. Gleichzeitig werden die Unterschiede zwischen sozialwirtschaftlichen Einrichtungen und normalen Unternehmen deutlich gemacht. Außerdem wird anerkannt, dass die Sozialwirtschaft nicht nur in Nischenbereichen wie dem Wohlfahrtssektor tätig ist, sondern in allen industriellen Bereichen."

Der Aktionsplan ist allerdings nicht verbindlich für die Mitgliedstaaten. Sein Erfolg wird daher stark von der Bereitschaft der EU-Länder abhängen, sozialwirtschaftliche Initiativen umzusetzen, die es Menschen wie Matilda ermöglichen, sich eine bessere Zukunft vorzustellen.

"Ich kann mir vorstellen, in Zukunft vielleicht Vollzeit zu arbeiten. Außerdem möchte ich wieder studieren, und langfristig möchte ich in irgendeiner Form mit Kindern arbeiten. Ich kann mir das gut vorstellen. Es ist toll, diese Hoffnung für die Zukunft zu haben und zu wissen, dass ich es schaffen werde", so Matilda Holgersson.

Diesen Artikel teilen