EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Globaler Süden: Vereinheitlichendes Schlagwort oder eine neue Kraft?

Auf dem jüngsten Gipfeltreffen der BRICS-Länder wurde erklärt, dass das Ziel der Vereinigung darin besteht, "die Agenda des globalen Südens voranzutreiben".
Auf dem jüngsten Gipfeltreffen der BRICS-Länder wurde erklärt, dass das Ziel der Vereinigung darin besteht, "die Agenda des globalen Südens voranzutreiben". Copyright Alet Pretorius
Copyright Alet Pretorius
Von Mihhail Salenkov
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Russisch

Der Krieg in der Ukraine, die COVID-19-Pandemie, der Klimawandel auf unserem Planeten: wenn es um große internationale Ereignisse geht, hören wir oft von den Problemen und Herausforderungen, mit denen der globale Süden konfrontiert ist.

WERBUNG

Der Begriff "Globaler Süden" ist vor mehr als einem halben Jahrhundert entstanden, hat sich aber erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 durchgesetzt. In letzter Zeit wird er immer häufiger verwendet.

Einige Forscher sind der Meinung, dass der Begriff die Definition der "Länder der Dritten Welt" ersetzt hat, nicht zuletzt aus Gründen der politischen Korrektheit.

Geografisch gesehen ist der Globale Süden ein relativer Begriff, da viele der damit bezeichneten Staaten der nördlichen Hemisphäre angehören, wie z. B. Indien und Mexiko. Wenn vom Globalen Süden die Rede ist, sind in erster Linie die Schwellenländer gemeint.

Es ist im Grunde ein Code für Länder, einige sehr unterschiedliche Länder, (...) die ihren eigenen Sinn für internationale Angelegenheiten und Strategien ausdrücken wollen, die nicht immer im Norden gemacht werden müssen.
Ian Lesser
Vizepräsident des German Marshall Funds

"Es stimmt, dass wir immer öfter davon hören, auch von einer Debatte darüber, ob der Begriff überhaupt sinnvoll ist. Ich denke, dass er das ist. Tatsächlich wird er sehr häufig im Globalen Süden verwendet. Dort ist dieser Begriff wirklich am populärsten geworden. Und er wurde auf unterschiedliche Weise übernommen. Und er ist nützlich. Es ist im Grunde ein Code für Länder, einige sehr unterschiedliche Länder, aber eine Art Mittelmacht, Schwellenländer, Länder, die ihren eigenen Sinn für internationale Angelegenheiten und Strategien ausdrücken wollen, die nicht immer im Norden gemacht werden müssen", sagt Ian Lesser, Vizepräsident des German Marshall Fund.

Begriffsdefinition seit langem in der Diskussion

Die Debatte über die Verwendung dieses Begriffs in der Wissenschaft wird seit langem geführt. Einige Experten sind der Meinung, dass bei seiner Verwendung ungerechtfertigte Verallgemeinerungen vermieden werden sollten.

"Der Begriff sollte mit einer gewissen Vorsicht und einer gewissen Differenzierung verwendet werden sollte. Es steht außer Frage, dass der Begriff Globaler Süden ein wichtiges Schlagwort ist und ein Gefühl der Unzufriedenheit mit den etablierten internationalen Institutionen verkörpert, die die geopolitischen oder wirtschaftlichen Interessen der westlichen Mächte verkörpern. Mein Problem mit dem "Globalen Süden" ist, dass es sich dabei um einen solchen Sammelbegriff handelt, der mehr als 130 verschiedene Länder der Welt umfasst und der unglaublichen Heterogenität und Vielfalt der Länder, die mit diesem Begriff beschrieben werden sollen, nicht wirklich gerecht wird", sagte Patrick Stewart, Senior Fellow bei der Carnegie Endowment, gegenüber Euronews.

Mit der konventionellen Aufteilung der Länder der Welt in einen Globalen Norden und einen Globalen Süden kann man mit Sicherheit sagen, dass der Norden seinen eigenen informellen internationalen Club hat - die G7. Auf den jährlichen Gipfeltreffen der G7 werden gemeinsame Ansätze für aktuelle internationale Probleme vereinbart. Hat der globale Süden ebenfalls seinen eigenen Club?

BRICS-der Club des "globalen Südens"?

"Es gibt die so genannten BRICS, ein Bündnis aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Aber man kann nicht sagen, dass es sich dabei um eine Art Benchmark-Kombination von Ländern handelt, das war auch in weniger angespannten Zeiten aus verschiedenen Gründen nicht der Fall. Diese Gruppe hat jedoch ihren Schwung beibehalten und wurde gerade um sechs weitere Mitglieder bereichert. Sie ist jetzt viel vielfältiger geworden, nicht nur geografisch, sondern auch politisch und in vielerlei anderer Hinsicht. Sie repräsentiert wirklich im weitesten Sinne den globalen Süden", sagt Ian Lesser.

Ein weiterer "Club" ist die Gruppe der 77 (G77). Dabei handelt es sich um die größte zwischenstaatliche Organisation von Entwicklungsländern, die innerhalb der Vereinten Nationen agiert und die Interessen des Globalen Südens vertritt.

Gleichzeitig stellen Fachleute fest, dass es im Süden oft keinen Konsens zu den wichtigsten globalen Fragen gibt. Dies gilt insbesondere für die russische Invasion in der Ukraine.

Große Heterogenität des globalen Südens

"Ein Teil der Länder des Globalen Südens hat den Einmarsch Russlands in die Ukraine verurteilt. Aber es gibt auch eine Reihe von Staaten, die eine neutrale Position eingenommen haben. Man kann sagen, dass gewichtige Länder wie Indonesien, Indien oder Brasilien es vorziehen, nicht Partei zu ergreifen. Die Länder des Globalen Südens sind sehr vielfältig. Dazu gehören Staaten wie Uruguay, das eine fast perfekte Demokratiebilanz aufweist, und Syrien mit dem Südsudan, wo die Zahlen in dieser Hinsicht absolut erschreckend sind", erinnerte Patrick Stewart in einem Interview mit Euronews.

Seth Wenig/AP
Auf Bildschirmen wird das Ergebnis der Abstimmung über eine UN-Resolution zum Krieg in der Ukraine angezeigtSeth Wenig/AP

Fachkundige stellen fest, dass einige Länder versuchen, den Globalen Süden für ihre eigenen Interessen zu nutzen, um ihren Einfluss auf der internationalen Bühne zu vergrößern. So veranstaltete Indien Anfang 2023 ein virtuelles Gipfeltreffen mit dem Titel "Voice of the Global South", an dem Vertreter:innen von mehr als 120 Staaten teilnahmen. Auch China, das seit langem in Afrika, Asien und Lateinamerika investiert, zeigt großes Interesse.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tauwetter zwischen EU und UK: Was bedeutet das für den Finanzmarkt?

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab

Temu, Shein, AliExpress: EU will Billigimporte aus China mit Zöllen belegen