EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

New York öffnet seinen Marihuana-Markt für größere Konkurrenz

Ben Gilbert, 38, raucht Marihuana in Lower Manhattan vor der ersten legalen Abgabestelle für Freizeitmarihuana in New York am Donnerstag, 29\. Dezember 2022.
Ben Gilbert, 38, raucht Marihuana in Lower Manhattan vor der ersten legalen Abgabestelle für Freizeitmarihuana in New York am Donnerstag, 29\. Dezember 2022. Copyright Ted Shaffrey/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Ted Shaffrey/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Verónica Romano mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der US-Bundesstaat versprach die ersten Einzelhandelslizenzen für bereits verurteilte Marihuana-Verkäufer. Dennoch gingen sie leer aus.

WERBUNG

Nur etwa zwei Dutzend ehemals von den New Yorker Behörden verurteilte Marihuana-Abgabestellen haben ihre Pforten geöffnet, seit im Dezember letzten Jahres der legale Verkauf von Cannabis für den Freizeitgebrauch in diesem Bundesstaat eingeführt wurde.

Die Behörden versprachen, viele der ersten Einzelhandelslizenzen an Verkäufer mit früheren Drogenverurteilungen zu vergeben, in der Hoffnung, ihnen eine Chance auf Erfolg zu geben, bevor die Konkurrenz auf den Plan tritt.

Aufgrund rechtlicher Anfechtungen im Zusammenhang mit dem staatlichen Genehmigungsverfahren sind jedoch mehr als 400 vorläufige Lizenznehmer in der Schwebe geblieben. Die Marihuana-Bauern sind auch deshalb am Taumeln, weil es zu wenige Geschäfte gibt, in denen sie ihre Ernte verkaufen können.

Die New Yorker Behörden sind nun dabei, den Markt zu erweitern. Sie haben kürzlich eine 60-tägige Frist für die Beantragung von Lizenzen für den Anbau, die Verarbeitung, den Vertrieb und den Verkauf von Marihuana eröffnet und erwarten, dass mehr als 1.000 neue Lizenzen erteilt werden.

Damit soll die Zahl der legalen Abgabestellen in einem Markt erhöht werden, der derzeit von illegalen Verkäufern beherrscht wird, die einfach ohne Genehmigung Einzelhandelsgeschäfte eröffnen.

"Sie haben das Geld, um uns auszubluten".

Die neuen Vorschriften ermöglichen es auch Unternehmen, die eine Lizenz für den Anbau und Verkauf von medizinischem Marihuana im Bundesstaat haben, in den Freizeitmarkt einzusteigen.

Die Aussicht, mit den medizinischen Anbietern zu konkurrieren, beunruhigt jedoch einige Landwirte und Einzelhändler, die befürchten, von den zahlungskräftigeren Unternehmen erdrückt zu werden.

"Meine Sorge ist, dass sie das ganze Geld haben, um uns ausbluten zu lassen", sagte Coss Marte, der nächste Woche eine Apotheke in Manhattan eröffnet, nachdem sie durch eine Klage gegen die New Yorker Aufsichtsbehörden zurückgedrängt wurde.

"Sie sind vertikal integriert. Sie könnten also ihr eigenes Produkt zum billigsten Preis anbauen und im Grunde alle Bauern, alle unsere Produkte und alle unsere Preise unterbieten", fügte er hinzu.

Coss Marte, Besitzer der CONBUD Marihuana-Apotheke, wird durch das Eisentor eines begehbaren Banktresors betrachtet, der das Inventars des Geschäfts in New York sichert
Coss Marte, Besitzer der CONBUD Marihuana-Apotheke, wird durch das Eisentor eines begehbaren Banktresors betrachtet, der das Inventars des Geschäfts in New York sichertBebeto Matthews/AP

CONBUD, der Laden von Marte, gehörte zu denen, die von einem Richter vorübergehend an der Eröffnung gehindert wurden, nachdem eine Gruppe im Namen von behinderten Veteranen geklagt hatte, weil sie zu Unrecht von der Beantragung einer Lizenz ausgeschlossen worden waren. Marte, der schon einmal wegen Drogenbesitzes verhaftet wurde, musste also die Miete für einen Laden zahlen, den er nicht eröffnen konnte.

Ein Richter entschied vor kurzem, dass CONBUD und mehrere andere Läden eröffnen können. Das galt nicht für alle.

Abwägen zwischen Gerechtigkeit und Wettbewerb

Wie viele andere Inhaber provisorischer Lizenzen überlegte auch Carson Grant nach monatelangen Verzögerungen bei der Eröffnung seines Geschäfts, ob er sich in dieser 60-tägigen allgemeinen Runde erneut um eine Lizenz bewerben sollte. "Es ist sehr schwierig", sagte er.

Reginald Fluellen, leitender Berater der Cannabis Social Equity Coalition, warf dem Staat eine verpfuschte Markteinführung vor.

"Sie haben kläglich darin versagt, den von der Justiz betroffenen Personen den versprochenen Vorsprung auf dem Markt zu verschaffen", sagte Fluellen.

Um Monopole zu verhindern, werden die medizinischen Anbieter auf drei Verkaufsstellen beschränkt. Und um den Landwirten entgegenzukommen, müssen die Läden anfangs die Hälfte ihrer Regalfläche Produkten widmen, die von unabhängigen Unternehmen angebaut und verarbeitet werden.

Dennoch sagen Kritiker, dass die Regulierungsbehörden den wirtschaftlich und sozial vielfältigen Unternehmern mehr Zeit für ihren Erfolg hätten geben sollen, bevor sie größere Konkurrenten zulassen.

Der geschäftsführende Direktor des Office of Cannabis Management, Chris Alexander, sagte, dass die neuen Vorschriften New Yorks Engagement für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit aufrechterhalten und gleichzeitig den Markt wettbewerbsfähiger machen.

Alexander räumte ein, dass es einige "Frustrationen" bei der Eröffnung von Einzelhandelsgeschäften gegeben habe, fügte aber hinzu, dass der Staat gezeigt habe, dass ein von Kleinbauern belieferter Markt funktionieren könne.

WERBUNG

"Wir haben hier in New York einige der leistungsstärksten Apotheken des Landes", sagte er. Und es gibt noch Platz zum Wachsen. Die Regulierungsbehörden haben geschätzt, dass New York letztendlich mindestens 2.000 Abgabestellen benötigen wird, um die Nachfrage zu decken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine erlaubt Marihuana zur Linderung der Kriegsfolgen

5 Männer mit 87 Säcken Marihuana in Serbien festgenommen

Medellin: Marihuana gegen Präsident Duque