Eris: Was wissen wir über EG.5, die neue Corona-Subvariante

Ein Forschungsassistent demonstriert im Wellcome Sanger Institute in England, 2022, wie man eine Probe für die Sequenzierung vorbereitet.
Ein Forschungsassistent demonstriert im Wellcome Sanger Institute in England, 2022, wie man eine Probe für die Sequenzierung vorbereitet. Copyright Frank Augstein/AP Photo
Von Lauren Chadwick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Was ist die neueste COVID-"Variante von Interesse" und wie ernst ist die Bedrohung?

WERBUNG

Auch wenn die Pandemie vielen wie eine ferne Erinnerung vorkommt, breitet sich das Coronavirus weiter aus und die Zahl der neuen Fälle steigt aufgrund der jüngsten mutierten Virusstämme.

Eine neue Untervariante von COVID-19 mit der Bezeichnung EG.5 ist in Europa auf dem Vormarsch, nachdem sie Anfang des Jahres erstmals entdeckt wurde.

Sie wurde diesen Monat von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "Variante von Interesse" eingestuft, da die Fälle weltweit zunehmen.

Hier erfahren Sie, was Sie über diese Variante wissen sollten.

Was ist die neue Variante EG.5?

EG.5 ist eine Unterlinie der Omikron-Variante von COVID-19 und ist eng mit anderen Varianten verwandt, die weltweit im Umlauf sind. Es handelt sich um eine mutierte Version des Virus.

Ihre Prävalenz ist weltweit von 7,6 Prozent der COVID-19-Fälle Ende Juni auf 17,4 Prozent Ende Juli gestiegen. Aus diesem Grund hat die WHO das Virus nun als "von Interesse" eingestuft.

Laut WHO ist das Risiko für die öffentliche Gesundheit durch diese Linie jedoch gering, da sie sich in der Nähe der bereits zirkulierenden Varianten befindet. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte jedoch, dass die Subvariante in einigen Ländern oder weltweit dominant werden und einen Anstieg der COVID-19-Fälle verursachen könnte.

"Sie hat eindeutig einen Vorteil gegenüber den anderen Varianten", erklärte Rowland Kao, Professor für Veterinärepidemiologie und Datenwissenschaft an der Universität Edinburgh.

Aber er sagte Euronews Next, dass es "bei weitem nicht so dramatisch" sei, wie die ursprüngliche Omikron-Variante, die sich ab 2021 weltweit ausbreitete.

Einige haben eine andere Unterlinie von EG.5, bekannt als EG.5.1, als "Eris" bezeichnet, ein Name, der in den Nachrichten und im Internet kursierte.

Was sind die Symptome von EG.5, und ist die Krankheit schwerer als andere Varianten?

Die Symptome von EG.5 scheinen anderen Varianten zu ähneln, sagte Andrew Pekosz, Professor in der Abteilung für Molekulare Mikrobiologie und Immunologie an der Johns Hopkins University, in einem Interview mit der Schule für öffentliche Gesundheit der Universität.

Zu den üblichen COVID-19-Symptomen gehören Fieber, Husten und Müdigkeit sowie eine laufende Nase, Kopf- und Muskelschmerzen. Die Krankheit kann sich wie eine Erkältung, Grippe oder Lungenentzündung anfühlen.

"Wir stellen keine Veränderung des Schweregrads von EG.5 im Vergleich zu anderen Unterlinien von Omicron fest, die seit Ende 2021 im Umlauf sind", sagte die technische Leiterin von COVID-19 bei der WHO, Maria Van Kerkove, Anfang dieses Monats.

Andrew Pollard, Ashall-Professor für Infektion und Immunität an der Universität Oxford, erklärte gegenüber Euronews Next, dass es einige Hinweise darauf gebe, dass Omicron und seine Untervarianten weniger schwerwiegend seien als frühere Stämme des Virus.

Dies sei jedoch "kompliziert zu interpretieren, da die Bevölkerung jetzt hochgradig immun gegen das Virus ist und unsere Immunität auch gegen schwere Krankheiten schützt".

Wie stark ist das Virus im Umlauf?

Ursprünglich zirkulierte das EG.5-Virus in China, Japan und Südkorea, doch nun hat es auch in Nordamerika und Europa zugenommen.

In Frankreich machte EG.5 am 17. Juli 26 Prozent der sequenzierten Fälle aus, verglichen mit 15 Prozent in der Woche zuvor, was der weltweiten Situation entspricht", so Public Health France.

Im Großbritannien hat insbesondere EG.5.1 die höchste Wachstumsrate bei den Varianten im Land und macht 14 Prozent der Fälle aus.

WERBUNG

In den USA macht EG.5 etwa 17 Prozent der Fälle aus, mehr als jede andere Omikron-Linie, die überwacht wird, so die Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

"Mehrere Länder mit steigender EG.5-Prävalenz haben einen Anstieg der Fälle und der Krankenhausaufenthalte verzeichnet, obwohl es derzeit keine Hinweise auf eine Zunahme der Krankheitsschwere in direktem Zusammenhang mit EG.5 gibt", so die WHO in ihrer Risikobewertung der Variante.

AP Photo/Steve Helber, File
Pfizer, left, and Moderna bivalent COVID-19 vaccines are readied for use at a clinic, 2022AP Photo/Steve Helber, File

Sollten Sie sich wegen dieser neuen COVID-Mutationen Sorgen machen?

"Je länger wir ohne ein größeres Ereignis auskommen, desto mehr können wir uns langsam wieder beruhigen, dank der Kombination aus Impfstoffproduktion (und) natürlicher Immunität... Aber es ist zu früh, um völlig selbstzufrieden zu sein", sagte Kao.

Selbst wenn COVID-19 zu einer weiteren saisonalen Atemwegsinfektion wird, die im Umlauf ist, wenn eine Variante "die Zahl der COVID-Fälle erhöht, auch wenn sie nicht katastrophal ist, die Zahl der Krankenhausaufenthalte in Kombination mit dem, was man regelmäßig von der Grippe erwartet, kann sie uns immer noch einige echte Schwierigkeiten bereiten", sagte er.

Derzeit werden die COVID-19-Impfstoffe an die Omikron-XBB-Varianten angepasst, die nahe an EG.5 liegen.

WERBUNG

Pfizer und BioNTech haben im Juni bei der Europäischen Arzneimittelagentur die Zulassung für diese Booster beantragt.

Neuer Impfstoff in Deutschland ab dem 18. September

Der deutsche Gesundheitsminister informiert, dass sich Menschen über 60 Jahren voraussichtlich ab dem 18. September erneut impfen lassen können.

"Die Impfstoffe bieten nach wie vor einen hervorragenden Schutz vor schweren Erkrankungen und Todesfällen, die durch alle COVID-19-Varianten verursacht werden", sagt Pollard von der Universität Oxford.

"Auffrischungsimpfungen verringern das Infektionsrisiko bei Personen, die gebrechlich sind, die älter sind oder deren Gesundheitszustand sich im Falle einer Infektion verschlechtern könnte. Die derzeitigen Impfstoffe bieten wahrscheinlich einen gewissen Schutz gegen diese Variante", sagte er in einer E-Mail.

Wenn die Länder die Sequenzierung fortsetzen, werden auch weiterhin neue Varianten auftauchen. Experten wiesen diese Woche auf eine weitere Variante hin, die Berichten zufolge in Dänemark und Israel aufgetreten ist und weitere Mutationen des Spike-Proteins aufweist.

WERBUNG

Van Kerkove von der WHO wies darauf hin, dass sich COVID-19 weiterentwickelt und in allen Ländern im Umlauf ist.

"Dies wird sich fortsetzen, und darauf müssen wir uns vorbereiten", sagte sie und forderte die Länder auf, die Sequenzierung fortzusetzen und die Daten öffentlich zu teilen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Roboter "Pibot" kann ein Flugzeug sicherer fliegen als ein Mensch

Einsatz gegen Corona-Leugner? 12 Verletzte bei Explosion in Ratingen

Elon Musk: Neuralink-Gehirnchip-Patienten können Computermaus "durch Gedanken" bewegen