EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Johnny Depp blödelt und gaunert als "Charlie Mortdecai"

Johnny Depp blödelt und gaunert als "Charlie Mortdecai"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein Gemälde wurde gestohlen. Und zwar nicht irgendeines, sondern ein Bild, dass der Schlüssel zu einem verschollenen Nazi-Kunstschatz sein könnte

WERBUNG

Ein Gemälde wurde gestohlen. Und zwar nicht irgendeines, sondern ein Bild, dass der Schlüssel zu einem verschollenen Nazi-Kunstschatz sein könnte. Johnny Depp alias Charlie Mortdecai will das Gemälde um jeden Preis finden. Depp spielt einen Kunsthändler, der mit allen Wasser gewaschen ist.

“Mortdecai – Der Teilzeitgauner” feierte kürzlich in Berlin Premiere. Der Film setzt eine Romanreihe von Kyril Bonfiglioli aus den siebziger Jahren bildlich um. Depp sagt: “Als ich das Buch vor ungefähr zehn Jahren gelesen habe, fiel mir diese merkwürdige Hauptfigur auf. Ich fand den Kerl auf eine seltsame Weise wundervoll: Er ist ganz natürlich, aber auch total schmierig. Und er ist sehr gerissen, vor allem wenn es ums Geld geht.”

An der Seite von Johnny Depp spielt Gwyneth Paltrow. Regisseur David Koepp hat bereits an Kino-Klassikern wie Jurassic Park oder Mission Impossible mitgearbeitet. Johnny Depp machte ihm das Arbeiten leicht, meint Koepp:

“Man gibt Johnny nicht so viele Anweisungen, sondern wird Zeuge, wie eine neue Figur entsteht. Als würde ein Irrer aus der Anstalt entlassen werden”, erzählt Koepp.

Zum dritten Mal ist Paul Bettany gemeinsam mit Johnny Depp auf der Leinwand zu sehen. Der Brite hat es genossen: “Ich hatte noch nie so viel Spaß beim Drehen. Normalerweise ist man froh, wenn ein Film im Kasten ist und kann es kaum erwarten, nach Hause zu kommen. Diesmal war ich echt traurig, dass es vorbei war”, so Bettany.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt