No Escape: Wenn das Paradies zur Hölle wird

No Escape: Wenn das Paradies zur Hölle wird
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das vermeintliche Paradies wird schnell zu einem Albtraum. In No Escape findet eine amerikanische Familie keinen Ausweg mehr aus einem fiktionalen

WERBUNG

Das vermeintliche Paradies wird schnell zu einem Albtraum. In No Escape findet eine amerikanische Familie keinen Ausweg mehr aus einem fiktionalen südasiatischen Land, in dem es zu einem Staatsstreich kommt. Die Hauptdarsteller Owen Wilson und Lake Bell werden von Ex-James-Bond Pierce Brosnan unterstützt, der einen Regierungsagenten spielt.

Laut Wilson erlauben die ersten Szenen dem Zuschauer, mit den Figuren vertraut zu werden:
“Die Anfangsszenen zu drehen, in denen der Zuschauer eine Familie sieht, mit der alles in Ordnung ist, das war mir schon aus anderen Filmen bekannt. Doch dann wird meiner Figur der Boden unter den Füßen weggezogen und ich denke auch dem Zuschauer, denn alles passiert wirklich schnell.”

Für Wilson und Bell war der Actionfilm eine neue Erfahrung.

Lake Bell:
“Die Zuschauer werden eingelullt. Sie denken, dass es nicht so schlimm kommen wird. Doch dann kommt es genau so. Man ist in einer ganz anderen Stimmung, deshalb macht es nervös und ist aufregend.”

Lake Bell, die eher für Komödien bekannt ist, machte fast alle ihre Stunts für “No Escape” selbst. Sogar nach einer Rückenverletzung wollte sie damit nicht aufhören.

Pierce Brosnan:
“Es ist eine richtige Achterbahnfahrt. Es geht um diese Familie in einer höllisch gefährlichen Situation. Meine Figur ist zerbrochen, kaputt, und sie kommt, um ihr Leben wettzumachen.”

Der Film von Regisseur John Erick Dowdle läuft seit dem 26. August in den US-amerikanischen Kinos. Der deutschsprachige Kinostart steht zurzeit noch nicht fest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt