Ladyhawke: Neues Album, neues Leben

Ladyhawke: Neues Album, neues Leben
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine ganze Weile war es still um die neuseeländische Musikerin Ladyhawke, nun meldet sie sich mit einem neuen Album zurück “Wild Things”, das dritte in ihrer…

WERBUNG

Eine ganze Weile war es still um die neuseeländische Musikerin Ladyhawke, nun meldet sie sich mit einem neuen Album zurück “Wild Things”, das dritte in ihrer Karriere. Bekannt wurde die Sängerin 2008 mit den Songs “Paris Is Burning” und “My Delirium”. Seitdem hat sich Einiges in ihrem Leben verändert – nicht nur musikalisch.

Ladyhawke“Bevor ich überhaupt anfangen konnte, ‘Wild Things’ zu schrieben, muss ich mein Leben radikal umkrempeln. Bevor ich diese Veränderungen vorgenommen hatte, klang alles so düster, ich war damit nicht zufrieden. Ich musste mich von meinen Ängste aus der Vergangenheit abwenden. Nicht mehr zu trinken, war einer der Hauptgründe, warum ich das geschafft habe.”

Ladyhawke tells DIVA about the darker side of fame. Read more in the latest issue at https://t.co/jRuTHSuxyK. pic.twitter.com/rI4pDIX58h

— DIVA Magazine (@DIVAmagazine) 19 juin 2016

Phillipa Brown, so ihr bürgerlicher Name, wurde in einer Musikerfamilie groß und spielte vielen in verschiedenen Bands. Nebenbei arbeitete sie an dem Projekt “Ladyhawke”, benannt nach dem gleichnamigen Film aus den 80er Jahren. Der Erfolg kam plötzlich und überrannte die junge Frau, wie sie heute bedauert.

Ladyhawke: “Viele meiner Musikerkollegen haben Ähnliches erlebt, wurden durch Verträge ausgenutzt. Es ist immer das gleiche Lied, aber leider immer noch aktuell. Als junger Künstler braucht man ein wirklich gutes Team und sollte den Vertrag ganz genau durchlesen. Und man braucht einen guten Rechtsanwalt, der möglichst nicht für das Plattenlabel arbeiten sollte.”

Deswegen hat Ladyhawke ihr eigenes Plattenlabel gegründet. Mit ihrem neuen Album ist sie derzeit in den USA, danach in Australien und Neuseeland auf Tournee.

Zur Erinnerung das Video zu dem Song “My Delirium”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Burtynsky-Ausstellung in Saatchi Gallery lenkt Blick auf die Auswirkungen der Menschen auf die Erde

La Tête froide: Dieser Thriller beseitigt Klischees über Migration

Woche der Kreativwirtschaft: Mit Handys gedrehte Filme und Hackathons stehen in Baku im Mittelpunkt