EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Meryl Streep als Florence Foster Jenkins

Meryl Streep als Florence Foster Jenkins
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

New York in den 40er Jahren.

WERBUNG

New York in den 40er Jahren. Die millionenschwere Florence Foster Jenkins fühlt sich zur Musik berufen. Sie ist überzeugt, ein großes Operntalent zu sein.

Oscarpreisträgerin Meryl Streep über Florence Foster Jenkins

Die dreifache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep spielt die Rolle: “Ich habe noch nie jemanden mit soviel Lebensfreude gespielt. Aber sie hatte – trotz ihres Charakters – große Herausforderungen in ihrem Leben. Körperlich und auch in Bezug auf die notorische Untreue ihres Ehemanns, aber sie hat trotz all dem unermüdlich weiter gemacht, und das hat mich sehr berührt. Sie hat sich die absolut schwierigsten Arien in Bezug auf die Koloraturen ausgesucht. Und sie hat jedes Mal versagt – aber sie kannte sie. Sie wusste, wie sie gesungen werden mussten, und sie hat wirklich ihr Bestes gegeben. Als ich mir ihre Aufnahmen angehört habe, stellte ich fest, dass es keine Frage war, wie schlecht sie war, sondern wie nah sie dran war beinahe gut zu sein. Und das bringt einen als Zuhörer dazu, sie anzufeuern – und dann enttäuscht zu sein.”

Der Film erzählt, wie sich Florence auf ihren ersten öffentlichen Auftritt in der Carnegie Hall vorbereitet. Von einer jahrelangen Syphilis-Erkrankung gezeichnet, ist sie entschlossen, bei diesem Konzert alles zu geben. Die Erkenntnis, das das Publikum nur wegen ihres Mangels an Talent zum Konzert kommt, bleibt ihr erspart. Ihr Ehemann verheimlicht ihr die Wahrheit. Ab 24. November in den deutschsprachigen Kinos.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt