EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Durch die VR-Brille: Circus Maximus wie damals im antiken Rom

Durch die VR-Brille: Circus Maximus wie damals im antiken Rom
Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Noch bis Ende September kann man das Circus Maximus Experiment erleben und dann wieder in der nächsten Touristensaison 2021.

WERBUNG

Viel ist heute nicht mehr davon übrig, aber einst war der Circus Maximus eine der Hauptattraktionen im antiken Rom.

Dank einer Spezialbrille und Augmented Reality kann man abtauchen in die Zeit der Wagenrennen und Gladiatorenkämpfe. Als wär man einer der bis zu 250.000 Zuschauer, die zur Blütezeit im Cirkus Platz hatten.

Man kann tatsächlich die Vergangenheit wieder auferstehen lassen in einem der größten Monumente aller Zeiten, erklärt Maria Letizia Buonfiglio. "Um den Circus Maximus als Denkmal in ein neues Licht zu rücken, haben wir versucht, gemeinsam mit den Technikern die antike Anlage mit größtmöglicher wissenschaftlicher Genauigkeit zu rekonstruieren."

Die Dimensionen des Circus Maximus sind beeindruckend: 600 mal 140 Meter. Die Stätte ist damit laut Entwicklerfirma das größte Augmented-Reality-Erlebnis der Welt im Freien. "Alles wird in Echtzeit angepasst, erscheint lebensgroß genau am richtigen Ort und ist aus jedem Beobachtungswinkel perfekt sichtbar", sagt Massimo Spaggiari, CEO von GSNET.

Noch bis Ende September kann man das Circus Maximus Experiment erleben und dann wieder in der nächsten Touristensaison 2021.

Apropos Touristen: In Abwesenheit der üblichen Besucherströme wegen der Coronakrise genießen viele Italiener ihre Lieblingsruine in aller Stille - ganz für sich allein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gamescom 2020 - Coronakrise als Chance

292 Mal gespielt: legendärer Cavern Club feiert die Beatles

Romantische Kulisse in Corona-Zeiten: Das schwimmende Kino in Tel Aviv