Die Schätze von Kloster Melk: 12 Millionen Euro für Restaurierung der Stiftsbibliothek

Das Benediktinerkloster Stift Melk im Sonnenuntergang, 2009
Das Benediktinerkloster Stift Melk im Sonnenuntergang, 2009   -   Copyright  Matthias Schrader/AP   -  
Von euronews

Die historisch äußerst wertvolle Bibliothek des Benediktinerklosters Stift Melk an der Donau in Niederösterreich ist Welterbe der UNESCO. Der bemerkenswerte Kulturschatz umfasst rund 100.000 Bände, darunter 1.800 Handschriften. Nun wird die Bilbliothek auwändig für rund 12 Millionen Euro restauriert.

Ungeziefer, Feuchtigkeit und Sonnenlicht haben Räumen und Bänden der Stiftsbibliothek zugesetzt. Bis 2032 sollen sie nun in mehreren Etappen restauriert werden. Dafür müssen Tausende wertvolle Bücher ausgelagert, gereinigt und repariert werden. Während oben im ersten Stock Besucherinnen und Besucher in die Pracht der Bibliotheksräume eintauchen, wird unten im Erdgeschoss bereits an den denkmalgeschützten Regalen gearbeitet.

Arbeiten an Büchern, Räumen und Regalen

"Es wird hier eine Drehregalanlage eingebaut. Sie sehen hier am Boden, dass eine Stahlkonstruktion eingebaut wird. Strahlträger, auf denen diese Drehregalanlage fahren wird", erklärt Peter Griebaum, der die Restaurationen in Melk als Baumeister verantwortet. 

Ein paar Meter weiter wird an der Erweiterung der historischen Handschriftenkammer gearbeitet, damit die wertvollen Manuskripte, teilweise 900 Jahre alt, besser aufbewahrt, geschützt und erforscht werden können.

Wertvolle Manuskripte: Seite um Seite für neuen Glanz

Da ist etwas das "Kreütterbuch", das Kräuterbuch von Hieronimus Bock aus dem 16. Jahrhundert, aus Straßburg. Das Werk wird derzeit in Stand gesetzt. Seite um Seite wird entnommen, gesäubert und dann wieder in das Buch eingenäht. Außerdem sollen fehlende Teile des Buchdeckels ersetzt werden.

"Das Buch ist in Schweinsleder gebunden und das war an und für sich eines der haltbarsten Materialien, weil Schweinsleder dick und fest ist. Aber trotzdem, im Laufe der Jahrhunderte reibt sich das auf. Da kommt es zu Fehlstellen, da ist etwas abgerissen und das ergänzen wir auch wieder", so Buchrestauratorin Bettina Dräxler. 

Unter Dräxlers Aufsicht sollen bis 2032 jedes Jahr rund 10.000 Bände gereinigt, mit der Inventarliste abgeglichen und auf Schäden untersucht werden. Insgesamt sollen rund 12 Millionen Euro soll in die Restaurierung der Bibliothek fließen.