Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Restaurierung von Rembrandts «Nachtwache» begonnen

euronews_icons_loading
Restaurierung von Rembrandts «Nachtwache» begonnen
Copyright  REMKO DE WAAL/AFP
Von Julika Herzog  mit dpa

Es ist eines der berühmtesten Gemälde der Welt: Rembrandts "Die Nachtwache". Im Amsterdamer Rijksmuseum hat nun die Restaurierung des Meisterwerks begonnen.

Gemälde wird aus Holzrahmen gelöst - im Ausstellungssaal

Zunächst wird das Gemälde aus seinem Holzrahmen gelöst, anschließend auf einen Spezialrahmen aus Aluminium gespannt, die Spannung der Leinwand muss gleichmäßiger verteilt werden. Die Behandlung soll zwei bis drei Monate dauern und ist die zweite Phase der "Operation Nachtwache".

Diese bisher größte Untersuchung des Meisterwerkes hatte im Sommer 2019 begonnen. Unklar ist noch, wie lange die Restaurierung dauern wird und was alles genau gemacht werden muss.

Dies alles geschieht im Ausstellungssaal selbst, der "Ehrengalerie", vor den Augen des Publikums. Zurzeit ist das Museum allerdings wegen der Corona-Pandemie geschlossen.

"Eine Ehre an diesem Gemälde zu arbeiten"

"Das ist natürlich ein aussergewöhnliches Gemälde, es ist auch für mich etwas ganz Besonderes und eine Ehre an diesem Gemälde zu arbeiten", sagt die Kuratorin des Rijkmuseums Anna Krekeler.

Pieter Roelofs, der Leiter Malerei und Bildhauerei erklärt: "Wir haben die Nachtwache von der Wand genommen und sie auf einen speziell angefertigten Tisch gelegt. In den kommenden Tagen werden wir damit beginnen, die Leinwand von ihrem ursprünglichen Keilrahmen zu entfernen, der in den 70er Jahren angebracht wurde."

Das 1642 gemalte Bild Rembrandts zeigt sehr detailreich die Amsterdamer Bürgerwacht und ist etwa 380 Zentimeter hoch und 453 Zentimeter breit. Es ist das berühmteste Werk des holländischen Meisters Rembrandt van Rijn (1606 - 1669).

Foto von Kunstwerk mit der höchsten Auflösung bisher

Seit über einem Jahr fotografieren Spezialisten mit Digitalkameras das Meisterwerk, wie der Direktor des Rijkmuseums Taco Dibbits erzählt: "Wir konnten das Foto mit der höchsten Auflösung machen, das jemals von einem Kunstwerk gemacht wurde. Und jetzt kann das Publikum wirklich in das Bild hineinzoomen, in das Bild eintauchen und fast jedes Pigment sehen. Das Publikum genießt es enorm, besonders in einer Zeit, in der das Museum während Corona geschlossen ist. Die Menschen können "Die Nachtwache" nun wirklich zu Hause erleben".

Wenn man also alle Details von Rembrandts Meisterwerk entdecken möchte, sollte man die Webseite des Rijksmuseums besuchen.