EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Rendez-Vous" - Fun Feminism, Digital Antibodies und das Große Bestiarium der Klänge

Dineo Seshee Bopape, Flowers of the Revolution, 2022
Dineo Seshee Bopape, Flowers of the Revolution, 2022 Copyright Courtesy of the artist & Sfeir-Semler Gallery Beirut/Hamburg
Copyright Courtesy of the artist & Sfeir-Semler Gallery Beirut/Hamburg
Von Frédéric Ponsard
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Fun Feminism, Digital Antibodies und das Große Bestiarium der Klänge: ausstellungen in Basel, Rom und Paris.

„Fun Feminism“ in Basel

WERBUNG

Witz und Ironie in der feministischen Kunst – unverkrampft wird in Basel mit rund vierzig Werken sondiert, welche Rolle Scherz, Satire und Ironie in engagierter Kunst von Frauen der letzten paar Jahrzehnte spielen. Ein feministischer Blick, bewusst respektlos und manchmal provokativ, der Stereotypen bricht, die man normalerweise mit Frauen verbindet.

"Digital Antibodies" in Rom

Digital Antibodies heisst die Suche nach Räumen der Freiheit und des Widerstands gegen die unerbittliche Diktatur der Technologie, so die Macher. Ständig verbunden durch Computer, Tablets und Handys sind , hinterfragen sie uns als Individuen, unsere Spuren und neuen Beziehungen zwischen unseren digitalisierten Körpern und der technologisierten Wirklichkeit.

"Musicanimale" in Paris

Die Pariser Philharmonie thematisiert mit Le Grand Bestiaire sonore den Einfluss der von Tieren erzeugten Gesängen und Klängen auf das künstlerische und musikalische Schaffen. 

Die Ausstellung zeigt den außergewöhnlichen Einfluss von Tierstimmen in der Kunst- und Musikgeschichte, stellt zugleich die Frage nach der Zukunft der biologischen Vielfalt - und dem Verschwinden eines gefährdeten Erbes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlen in Estland: Erstmals mehr digitale Wähler als Papierwähler

Jahresrückblick 2022: hochpolitische Kunst und Musik

Digitaler Kunstraub im Vatikan: Verlag bereicherte sich wohl an Lizenzen