Eine Grabstätte für den König des Fußballs: Pelés Mausoleum für Öffentlichkeit geöffnet

Mehrere goldene Statuen begrüßen die Besucher:innen des Mausoleums.
Mehrere goldene Statuen begrüßen die Besucher:innen des Mausoleums. Copyright AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Montag ist Pelés Mausoleum in Santos für die Öffentlichkeit geöffnet. Die sterblichen Überreste des dreimaligen Weltmeisters ruhen in einem Raum voller Fußball-Referenzen.

WERBUNG

Pelés Mausoleum in Santos hat nun für Besucher:innen geöffnet. Zwischen goldenen Statuen, Flaggen, Trikots und Bildern jubelnder Fans ruhen die sterblichen Überreste des dreimaligen Weltmeisters, der für viele als bester Fußballer aller Zeiten gilt.

Seit Montag können Fans über den Kunstrasen schreiten, der im Mausoleum verlegt wurde.

"Als würde man auf den Platz laufen"

„Die Gestaltung wurde von Liebe inspiriert, und von ihm. Wir haben all diese Stadionzusammenhänge, mit Leuten drumherum, wir haben diesen Eingang, als würde man auf den Platz laufen, was er unzählige Male getan hat“, erklärt Edson Cholbi Nascimento, einer von Pelés Söhnen.

Geplant wurde die Grabstätte von Pepe Alstut, dem 2018 verstorbenen Besitzer des Friedhofes, einem engen Freund der Fußball-Legende. Sein Plan war es, das Mausoleum in einem der höchsten Stockwerke des Gebäudes zu errichten, um einen Blick auf das Stadion des FC Santos zu ermöglichen. Pelés Familie entschied sich allerdings dagegen und setzte ihn im zweiten Stock zur Ruhe, um den Fans einen leichteren Zugang zu ermöglichen.

Wer das Mausoleum besuchen möchte, muss sich vorab auf der Internetseite anmelden. Eine Besucherin war überwältigt: „Ich zittere. Die Energie diese Ortes ist unglaublich“, sagte sie unter Tränen.

Pelé ist im Alter von 82 Jahren kurz vor Ende des vergangenen Jahres an Darmkrebs verstorben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europa-League-Finale: Rekordhalter FC Sevilla triumphiert zum 7. Mal

Rückspiel in der Champions League zwischen Real und ManCity: das vorgezogene Finale?

Nach einer wahren Geschichte: LUX-Filmpreis 2024 geht an "Das Lehrerzimmer" von Ilker Catak