Die Größen der Kinowelt versammelt: Die 76. Filmfestspiele von Cannes sind eröffnet

Michael Douglas erhielt einen Ehrenpreis für sein Lebenswerk.
Michael Douglas erhielt einen Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Copyright Vianney Le Caer/2023 Invision
Copyright Vianney Le Caer/2023 Invision
Von Frédéric Ponsard
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zur Eröffnung der 76. Filmfestspiele von Cannes haben sich die Größen der Filmwelt in Frankreich versammelt.

WERBUNG

Die 76. Filmfestspiele von Cannes sind eröffnet.

Die französische Kino-Ikone Catherine Deneuve war als Ehrengast nicht nur auf dem diesjährigen Poster, sondern auch auf dem roten Teppich zu finden – neben weiteren großen Namen der Filmbranche, wie zum Beispiel Uma Thurman, Mads Mikkelsen und Helen Mirren.

Michael Douglas erhielt für sein Lebenswerk die Goldene Ehrenpalme.

Dieses Jahr ist der schwedische Filmemacher Ruben Östlund, selbst doppelter Goldene-Palme-Gewinner, Präsident der Jury. Gemeinsam mit seiner neunköpfigen, bemerkenswert jungen Jury wird er unter 21 Filmen den diesjährigen Sieger der Goldenen Palme ermitteln müssen.

Der Eröffnungsfilm "Jeanne du Barry"

Der Eröffnungsfilm lief traditionell außerhalb des Wettbewerbs in Anwesenheit der gesamten Film-Crew.

In "Jeanne du Barry", dem Film der französischen Schauspielerin und Regisseurin Maïwenn, spielt Johnny Depp, umgeben von französischen Comedy-Schauspieler:innen, König Ludwig XV. Der umstrittene Schauspieler, der in letzter Zeit vor allem durch den skandalreichen Rechtsstreit mit seiner Ex-Frau Amber Heard für Aufmerksamkeit gesorgt hatte, kehrte damit nach Cannes zurück.

Der Film begleitet das Leben, den Aufstieg und den Fall der Frau, die zur favorisierten Geliebten des Königs wurde. Die Geschichte von Jeanne du Barry ist die Geschichte einer freien Frau, die sich von den Konventionen des Hofs von Versailles löst. Eine weibliche, jedoch nicht zwingend feministische Perspektive.

Zeitgleich mit der Premiere auf dem Filmfestival in Cannes startet der Film auch in den Kinos.

Das Beste aus der Welt des Kinos

Das größte Filmfestival der Welt präsentiert zwölf Tage lang das Beste aus der Welt des Kinos von allen Kontinenten.

Filme von Größen wie Martin Scorsese, Wim Wenders und Kore-Eda, aber auch von Newcomern, besonders aus Europa und Afrika, werden gezeigt.

Filme von Autor*innen und Indie-Filme, aber auch riesige Blockbuster wie der neueste "Indiana Jones", der nicht nur wegen Harrison Fords Anwesenheit heiß erwartet wird, haben ihren Platz im Programm des Filmfestes gefunden.

Im Festspiel- und Kongresshaus von Cannes haben sich erneut die Stars und Talente des gegenwärtigen und zukünftigen Kinos versammelt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Goldene Palme für eine "Aufmüpfige" und einen wahrhaft europäischen Film

Ergreifende Aufnahme aus Gaza gewinnt World Press Photo 2024

Nach einer wahren Geschichte: LUX-Filmpreis 2024 geht an "Das Lehrerzimmer" von Ilker Catak